06.05.2020 18:06 Uhr

Kraftwerk: Florian Schneider-Esleben ist tot

Albumcover: Schneider ganz links. Foto: imago images / Schöning

Florian Schneider-Esleben, Mitgründer der legendären deutschen Gruppe Kraftwerk, ist tot. Das hat das Unternehmen Sony am Mittwoch in Berlin unter Berufung auf Kraftwerk-Gründer Ralf Hütter mitgeteilt. Schneider-Esleben sei nach einer Krebserkrankung gestorben. Er wurde 73 Jahre alt.

Die Zusammenarbeit von Schneider und Hütter begann 1968, nachdem sie sich an der Akademie der Künste in Remscheid kennengelernt hatten. 1970 gründeten sie das berühmte Kling-Klang-Studio in Düsseldorf und starteten Kraftwerk. Schneider-Esleben, Sohn des berühmten Architekten der Nachkriegsmoderne Paul Schneider-Esleben, gilt als einer der Pioniere elektronischer Musik.

Kraftwerk: Florian Schneider-Esleben ist tot

Kraftwerk 2017. Foto: Warner Music/Peter Böttcher

2008 war Schluss für Florian

Er war an den wegweisenden und weltberühmten Kraftwerk-Alben Autobahn (1974), Radio-Aktivität (1975), Trans Europa Express (1977), Die Mensch-Maschine (1978) und Tour De France (2003) beteiligt. Ende 2008 verließ Schneider-Esleben die Gruppe.

Florian, dessen Lieblingsinstrument die Flöte war, wurde als einer von David Bowies (†) Vorbildern aufgeführt. Bowie benannte nach dem Musiker sogar einen Instrumental-Track auf seinem legendären Album „Heroes“. Der Track hieß „V-2 Schneider“. David Bowie ließ sich in seiner Berliner Zeit Ende der 1970er Jahre stark von Kraftwerks Sound beeinflussen.

2014 erhielten Kraftwerk den Grammy für sein Lebenswerk. (dpa/KT)