16.11.2020 12:22 Uhr

Alexander Klaws: Red-Facing-Shitstorm, weil er als Weißer Winnetou spielt

Nach einer erfolgreichen Saison im vergangenen Jahr übernimmt Alexander Klaws auch in diesem Jahr wieder die Rolle des Winnetou bei den Karl-May-Festspielen in Bad Segeberg. Nun kassiert er einen krassen Shitstorm!

imago images / STAR-MEDIA

Eigentlich wollte Alexander Klaws auf Instagram nur seine Freude darüber teilen, dass er gemeinsame Sache mit Thomas Gottschalk macht und postete ein Bild von sich in kompletter Winnetou-Montur mit dem Talkmaster als Blutsbruder Old Shatterhand.

Gemeinsame Sache mit Thomas Gottschalk

Zu dem Bild schrieb er: „Ich werde nie vergessen, als ich mit 5 Jahren zu Hause auf unserer Couch saß und zum ersten Mal „Wetten Dass“ geguckt habe. Thomas ist und war für mich seitdem und immer schon der Erfinder des Wortes „Entertainment“!… Gestern für seine neue Show mit ihm, als mein weißer Bruder durch den Westerwald zu reiten und im Anschluss über Gott und die Welt zu quatschen, war mir eine große Ehre und Kindheitstraum zugleich.“ Was es damit auf sich hat, werden die Fans am 29.12. um 20.15 Uhr in der Show „Gottschalk holt’s nach“ in der ARD erfahren.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Alexander Klaws???? (@alexanderklaws83)

Kritik von den Fans

Doch sein Post schlug große Wellen, denn seine Fans und Follower scheinen gar nicht davon begeistert zu sein. So schreibt Instagram-User Savio: „Ich weiß nicht, warum das 2020 noch durchgeht, dass ein weißer Mann einen Indianer-Häuptling spielen kann und auch noch mit ‚Red Facing‘ durchkommt.“ Ein anderer stimmt zu: „Geht gar nicht, extrem unreflektiert sowas!“

Die Fans bemängeln, dass die Produktion ausgerechnet Alexander als Titelfigur gewählt hat und mit Make-up nachhilft, um die dunklere Hautfarbe von Winnetou zu kreieren. Sie hätten sich lieber einen dunkelhäutigen Schauspieler in der Hauptrolle gewünscht. Dies wird auch Blackfacing, bzw. in diesem Fall Redfacing genannt.

So reagiert Alexander auf die Kritik

Die Kritik ging nicht spurlos an Klaws vorbei und er reagierte auf die Kommentare. So forderte er den Kommentator des ersten Postings auf: „Lieber Savio, besuche unsere Vorstellung, wenn es wieder möglich ist und frag doch einfach die 100.000enden von Menschen, denen ich in meiner als Winnetou Hoffnung schenke, dass am Ende alles immer gut wird und die drei Stunden in eine Karl-May-Märchenwelt, denn nichts anderes sind die Bücher und Filme von Karl May, entführe. Peinlich und unwürdig sind im Jahr 2020 nur solche Kommentare wie deiner!“

Galerie

Alexander sucht das Gespräch

Seine Reaktion kam jedoch weniger gut bei seinen Fans an: „Wow, echt enttäuscht von diesem arroganten Kommentar. Habe mal zu dir hochgeguckt, aber jetzt bestimmt nicht mehr“, merkt einer an.

Der Kommentar von Alexander ist bereits wieder gelöscht, jedoch antwortete er auf die Kritik: „Das ist schade und tut mir leid, da dies nicht arrogant gemeint war. Ich bin bereits an Savio herangetreten, da mich seine Meinung sehr interessiert.“

Der Musicaldarsteller möchte das Thema in den kommenden Tagen auch nochmals aufgreifen und erklärt in den Kommentare: „Werde die Tage etwas zu diesem Thema posten, um auch zu sensibilisieren. Übrigens, was beide Seiten angeht.“

Die Diskussion scheint also noch nicht beendet zu sein…