Freitag, 8. Juni 2018 06:42 Uhr

Amanda Seyfried: Medikamente gegen Depressionen und Angstzustände

Amanda Seyfrieds obsessive Zwangsstörung hat sich seit der Geburt ihrer Tochter gebessert. Der ‚Mamma Mia!‘-Star nimmt seit sie 19 Jahre ist das Medikament Lexapro, das gegen Depressionen und Angstzustände verschrieben wird. Obwohl sie erwartet hatte, dass sich ihre psychische Gesundheit mit ihrer Schwangerschaft verschlechtern würde, wurden ihre Symptome in Wahrheit weniger.

Amanda Seyfried: Medikamente gegen Depressionen und Angstzustände

Foto: Andres Otero/WENN.com

Dem Magazin ‚Elle‘ sagte sie: „Ich nehme keine hohe Dosis. Es gibt definitiv ein richtiges und ein schlechtes Medikament für jeden. Es kommt nur auf die jeweilige Chemie an. Medikamente helfen sehr gut gegen OCD [Zwangsneurosen]. Sie sagen, dass es zu 30 Prozent hilft und die anderen 70 Prozent muss man selbst beisteuern. Pharmakonzerne sind auf viele Arten der Teufel, aber wir brauchen diese Drogen. Was mir [Sorgen macht] ist nur, wie damit umgegangen wird. Wer wird dafür bezahlt, was zu sagen? Und wer wird bezahlt, um dir was zu geben? Das ist meine Angst: Jeder ist auf Medikamenten und sie müssen es nicht sein. Ich habe Freunde, die Medikamente nehmen, die sie nicht brauchen, sondern nur ein wenig Sonne… meiner Meinung nach.“

Quelle: instagram.com

Durch die Tochter abgelenkt

Die 32-jährige Schauspielerin bereitete sich darauf vor, dass sich ihre Zwangsneurose verschlimmern würde, sobald sie schwanger wurde – was oftmals der Fall ist, wenn das Hormonlevel ansteigt. Später realisierte sie, dass sie gar keine Zeit hatte, sich Sorgen zu machen, weil sie so mit ihrer 14 Monate alten Tochter beschäftigt war.

Sie erinnerte sich: „Ich bereitete mich darauf vor, bevor ich sie bekam, indem ich wieder zur kognitiven Verhaltenstherapie ging, nur, damit ich in den Bewusstseinszustand gelangen würde, es zu merken, wenn meine Störung sich verschlimmerte. Aber es stellte sich heraus, dass man sowieso viel zu beschäftigt ist mit anderen Dingen. Es hat es definitiv nicht verschwinden lassen, aber es ist auf jeden Fall weniger geworden. Du hast weniger Zeit, dir Sorgen zu machen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren