17.11.2020 19:15 Uhr

Andrej Mangold und Jenny Lange: Was wird aus der geplanten TV-Doku?

Am vergangenen Sonntag gaben Andrej Mangold und Jenny Lange überraschenderweise ihre Trennung bekannt, über die Gründe schwiegen sie sich aus.

imago images / Future Image

Über eine Trennung wurde schon eine Weile gemunkelt. Noch vor einigen Tagen erklärte Andrej Mangold, dass zwischen ihm und Jenny alles in Ordnung sei, auch über gemeinsame Projekte plauderte er.

Die Nachfrage war groß

Und eigentlich sollen die beiden nach dem „Sommerhaus der Stars“ sogar einige große Projekte am Start gehabt haben, obwohl sie nach der TV-Sendung viel Kritik einstecken mussten.

„Das Märchen, dass wir viele Kooperationen verloren hätten, stimmt nicht“, so der Ex-„Bachelor“ gegenüber der „Bild“-Zeitung. Und weiter: „Auf der anderen Seite kam dadurch enorme Aufmerksamkeit sowie die Nachfrage auf Kunden- und TV-Seite. Es kommen nun tolle Nachfolgeformate, wo es auch anders sein wird.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Andrej Mangold ?????? (@dregold)

Es war eine Doku geplant

Andrej enthüllte zwar nicht, um welches Format es geht, jedoch, dass sie sich mitten in den Dreharbeiten befinden. „Momentan drehen wir alles ab. Es wird auf der einen Seite eine Doku sein, wo alle Sachen nach dem Sommerhaus sowie unser neues Haus in Cala Pi auf Mallorca im Mittelpunkt stehen.“

Aber was wird nun aus der geplanten Doku, nachdem die beiden ihre Trennung bekannt gegeben haben? Immerhin stecken hinter so einer Produktion auch eine Menge Aufwand und Kosten!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Andrej Mangold ?????? (@dregold)

„Wir verhandeln zwei Reality-Format“

Die Tageszeitung berichtete außerdem, dass Andrej und Jenny auch für das Format „Kampf der Realitystars“ im Gespräch waren und auch der Ex-„Bachelor“ deutete so etwas in der Richtung an:

„Wir verhandeln zwei Reality-Formate in der Größenordnung des Sommerhauses, aber mit anderer Aufmachung. Beide Shows sind abhängig vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie, da teilweise auch außerhalb von Europa gedreht wird“, erklärt der 33-Jährige.

(TT)