Samstag, 17. März 2018 12:53 Uhr

Barbara Streisand und #MeToo

Barbra Streisand wurde nie Opfer von sexueller Belästigung. Und das ist offenbar eine Meldung wert. Die 75-Jährige brach im Laufe ihrer Karriere einige Barrieren für Frauen herunter, dennoch wurde sie nie zum Opfer von sexuellem Fehlverhalten und fiel aus sämtlichen Wolken, als sie von den #MeToo-Geschichten ihrer zahlreichen Kolleginnen hörte.

Barbara Streisand und #MeToo

Foto: Starpress/WENN.com

Die Sängerin m9t der legendären Nase wurde auf dem PaleyFest am Freitag (16. März) in Los Angeles ausgezeichnet und in einem Interview von Ryan Murphy dazu befragt, ob sie auch eine Geschichte über sexuelle Belästigung hätte. Daraufhin antwortete Streisand: „Niemals! Nein. Ich meine, nie. Ich war nie eine von diesen schönen Frauen mit kleinen, süßen Nasen. Vielleicht deshalb nicht.“ Die ‚Woman in Love‘-Sängerin ist nun dafür sehr froh, dass sich die Zeiten für Frauen ändern und diese Geschichten geteilt werden.

„Wir befinden uns in komischen Zeiten“

Sie fügte hinzu: „Es ist hart. Wir befinden uns in komischen Zeiten in Bezug auf Männer und Frauen und das Pendel schwingt in verschiedene Richtungen, es muss in die Mitte kommen.“ Streisand hatte sich zuvor 2014 geweigert, auf einem Event für Harvey Weinstein zu singen, weil sie ihn für „vulgär“ hielt. Auch verschiedene Drohungen von seiner Seite konnten an der Entschlossenheit der Sängerin nichts ändern.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren