Donnerstag, 9. August 2018 08:19 Uhr

Brad Pitt: Angelina Jolie will Berichte der Medien manipulieren

Brad Pitt feuert gegen Angelina Jolie zurück. Die Schauspielerin hatte behauptet, dass ihr Noch-Ehemann nicht genügend Unterhalt für ihre Kinder Maddox (16), Pax (14), Zahara (13), Shiloh (12) und die neunjährigen Zwillinge Vivienne und Knox zahle.

Brad Pitt: Angelina Jolie will Berichte der Medien manipulieren

Foto: Joe Alvarez

Seit ihrer Trennung 2016 soll er keine „nennenswerten Unterhaltszahlungen“ mehr geleistet haben, hieß es in den von Jolie eingereichten Gerichtsunterlagen. Nun will die 43-Jährige per Gerichtsanordnung eine nachträgliche Unterhaltszahlung von Pitt erwirken. Inzwischen hat der ‚Fight Club‘-Star auf die schweren Vorwürfe reagiert, die er so nicht auf sich sitzen lassen will.

Sein Anwalt Lance Spiegel erklärt in einem ebenfalls vor Gericht eingereichten Dokument, dass die Anschuldigungen Jolies „ein schwach verhüllter Versuch“ sei, die „Berichterstattung der Medien zu manipulieren“ und Pitt in einem schlechten Licht erscheinen zu lassen.

7 Millionen Euro gezahlt

Ganz entgegen der Behauptungen Jolies habe der 53-Jährige ihr umgerechnet mehr als 7 Millionen Euro seit ihrer Trennung gezahlt. Das meiste davon sei als finanzielle Beihilfe zum Kauf ihres gegenwärtigen Hauses gedacht gewesen. Der Rest sei in „Rechnungen zum Wohle von [Jolie] und den jüngeren Kindern“ geflossen. Der Hollywood-Darsteller „lehne die Behauptung entschieden ab, dass er keinen Kindesunterhalt bezahlt“ habe. Wie ein Insider bereits gegenüber dem ‚People‘-Magazin verriet, seien die Vorwürfe Jolies nur ein strategischer Schritt gewesen, um so schnell wie möglich eine Scheidung zu erwirken: „[Es] war nur dazu da, um die Ehe aufzulösen und bevor alles andere aufgelöst werden kann, müssen Dinge von beiden Seiten gemacht werden, darunter die Offenlegung ihrer Finanzen und Unterhaltszahlungen für die Kinder.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren