Freitag, 14. September 2018 15:24 Uhr

Bushido & Mephisto: Wo bleibt die Abrechnung mit Abou-Chaker?

Alle haben darauf gewartet: Bushidos Abrechnung mit Clan-Chef Arafat Abou-Chaker. Mit ihm hatte er sich vor wenigen Monaten überworfen und es folgte eine medienträchtige Trennung. In alter Bushido-Manier haben alle nun heiß und innig auf seinen Diss-Track gewartet, wie er ihn schon damals gegen seinen früheren Schützling Kay One veröffentlicht hatte.

Bushido & Mephisto: Wo bleibt die Abrechnung mit Abou-Chaker?

Foto: WENN

„Mephisto“ ist ein über 10-minütiger Track, in dem Bushido über Liebe, seine Anfänge und seine Familie rappt. Seinen ehemaligen Weggefährten Arafat bezeichnet er als Mephisto. Dieser ist in den historischen Sagen von Johann Georg Faust ein Teufel, der mit ihm einen Teufelspakt eingeht.

Mehr Biografie als Diss-Track

Doch viel mehr passiert in dem neuen Bushido-Song nicht, „Mephisto“ ist weit davon entfernt ein Diss-Track à la „Leben und Tod des Kenneth Glöckler“. Stattdessen kommt „Mephisto“ ganz sanft daher, vielmehr ist es die Lebensgeschichte von Bushido selbst die erzählt: „Der Junge überlegte, zu wenig sprach dagegen, heute weiß er, damals trat der Teufel in sein Leben.“

Im Song fällt auch kein einziges Mal der Name Arafat, so heißt es im Lied: „Von jetzt an keine Kompromisse mehr, Dissen ohne Namen nennen, glaub mir mal, sie wissen, wer die Seele dieses Jungen genommen hat aus Gier.“

Bushido rappt über seine Familie, über seine Frau Anna-Maria und nennt sie als „wahre Liebe, zwischen all den Lügen“: „Und viele Jahre lief es, drehten sich die Rädchen, bis zum ersten Februar, der Junge traf ein Mädchen. Sie würde vieles ändern und irgendwie geschah es, dass sie an seiner Seite blieb, endlich etwas Wahres zwischen all den Lügen und finsteren Gestalten. Der Junge wurde Vater und nichts blieb mehr beim Alten. Mephisto säte Zwietracht und zog alle Register, auf einmal war er Anwalt, Kläger sowie Richter.“

„Juristisch abgesicherter Deutschrap“

Der ‚Musikexpress‘ schreibt unter der Headline „So klingt juristisch abgesicherter Deutschrap“: „Um ‚Mephisto‘ kreiert der Rapper schon seit Wochen einen kleinen Hype. Via Instagram-Stories und mit tatkräftiger Mithilfe der Bild-Zeitung und diverser Rap-Medien wird der Streit zwischen Arafat Abou-Chaker und Bushido sowie seiner Frau permanent hochgekocht. Und kumuliert nun vorerst in einem langen Disstrack, der irgendwie sehr nach juristisch abgesichertem Deutschrap klingt.“

Der Song ist übrigens ein Vorbote für Bushidos neues Album „Mythos“, dass am 28. September, an seinem 40. Geburtstag, erscheint.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren