Montag, 5. Februar 2018 08:39 Uhr

Carey Mulligan will keine Superheldin sein

Carey Mulligan will keine Rolle in Superhelden-Filmen. Die ‚Inside Llewyn Davis‘-Darstellerin, die gemeinsam mit ihrem Ehemann zwei Kinder großzieht, ist ein großer Fan des Superhero-Genres – trotzdem will sie nicht selbst in einem Spandex-Anzug vor die Kamera treten und eine Comic-Helden mimen.

Carey Mulligan will keine Superheldin sein

Foto: LK/WENN

Im Interview mit der neuesten Ausgabe des ‚Psychologies‘-Magazins erklärt Carey: „Superhelden-Filme sind einfach nichts, was ich mir wünsche. Ich mag es, wenn die vierte Wand in diesem Fall intakt bleibt.“ Stattdessen will die ‚Suffragette‘-Schauspielerin lieber starke Charaktere spielen. Sie erklärt weiter: „Es ist eine unglaubliche Ehre, diese starken Charaktere – diese Frauen, die so komplex sind – zu spielen. Ich will das so oft wie möglich machen. Ich finde, dass es wichtig ist, dass junge Mädchen einen Film oder eine Fernsehserie schauen und Frauen in leitenden Positionen sehen, die Entscheidungen für sich treffen und aktiv sind. Das treibt mich an.“

Sie spielte schon einige Mütter

Die 32-Jährige verkörperte bereits einige Mütter auf der Leinwand – seit sie selbst Kinder hat, haben diese Rollen neue Dimensionen angenommen, wie sie verrät: „Ich hatte schon Mütter gespielt, aber ich wusste nie, wie es ist, sein eigenes Kind zu haben. Meine Tochter war acht Monate alt, als wir ‚Mudbound‘ filmten, also habe ich mich da zum ersten Mal verbunden gefühlt. Es war viel intensiver, diese Emotionen zu kennen und zu erfahren.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren