Mittwoch, 13. Mai 2020 21:29 Uhr

Charlize Theron erklärt ihren Beef mit Tom Hardy

Fotos: imago images / ZUMA Press & imago images / MediaPunch

Charlize Theron und Tom Hardy waren sich bei den Dreharbeiten zu „Mad Max: Fury Road“ nicht grün. Das Duo hatte hinter den Kulissen des Films aus dem Jahr 2015 eine Fehde – erst jetzt reden die Oscar-Preisträgerin und der 42-Jährige über die Situation am Set.

Charlize erinnert sich im Gespräch mit der „New York Times“ zurück: Sie sagte: „Im Rückblick hatte ich nicht genug Einfühlungsvermögen, um wirklich zu verstehen, wie er sich gefühlt haben muss, um in Mel Gibsons Fußstapfen zu treten. Das ist beängstigend!“

„Das ist beängstigend!“

Und weiter: „Ich glaube, wegen meiner eigenen Angst errichteten wir Mauern, um uns zu schützen, anstatt einander zu sagen: ‚Das ist beängstigend für dich, und es ist auch für mich beängstigend. Lass uns nett zueinander sein.‘ Auf eine seltsame Art und Weise funktionierten wir wie unsere Charaktere: Alles drehte sich ums Überleben.“

Und Tom gibt zu, dass der Druck auf beide zeitweise „überwältigend“ war. Er fügte im Interview hinzu: „Ich glaube, im Nachhinein betrachtet, war ich in vielerlei Hinsicht überfordert. Der Druck auf uns beide war zeitweise überwältigend. Was sie brauchte, war ein besserer, vielleicht erfahrenerer Partner in mir. Das ist etwas, das man nicht vortäuschen kann.“

Dass sich jeder der beiden auf sich konzentrierte, lag laut Tom an den anspruchsvollen Dreharbeiten. „Aufgrund der vielen Details, die wir zu verarbeiten hatten, und der geringen Kontrolle, die man in jeder neuen Situation hatte, und der Schnelligkeit der Aufnahmen – es waren winzige Schnipsel von Story-Momenten nötig, damit der Endschnitt funktionierte – es war manchmal überwältigend.“

Anschließend fasst er zusammen: „Man musste darauf vertrauen, dass das Gesamtbild zusammengehalten wurde.“ (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren