Dienstag, 31. Juli 2018 23:54 Uhr

Désirée Nick macht sich mit 62 nackig

Désirée Nick, Deutschlands berühmteste Lästerschwester, hat sich für die ‚Bild‘-Zeitung nackt fotografieren lassen. Das ist besonders vor diesem Hintergrund bemerkenswert: Die Kabarettistin ist (fast) 62 Jahre alt!

Désirée Nick macht sich mit 62 nackig

Desiree Nick zur Eröffnung der Bayreuther Festspiele letzte Woche. Foto: WENN.com

Zu dem Shooting sagte das ehemalige Revuegirl aus dem Pariser „Lido“: „Ich bin flott, rüstig und agil. Mein gefühltes Alter ist 39 Jahre plus Mehrwertsteuer. Und ich finde, kurz vor der Rente sollte jeder einmal Nacktbilder machen. Sie sind ein Nachweis für das Leben, das ich geführt habe.“ Der Brüller: „Mit 30 hätte ich das nie gemacht. Mit 40 wurde ich Mutter und hatte mit allem abgeschlossen“.

Wer die „Königin des kultivierten Tabu-Bruchs“ schon ein paar Jahre kennt, weiß dass sie sich früher auch in ihren Shows des öfteren ihrer Klamotten entledigte. Einen Grund dafür fand sie natürlich immer („Hängetitten deluxe“). Und da war sie weit über 40 und schon damals schmerzbefreit. Hut ab!

„Bitte keinen verarmten Adel“

Bei der aktuellen Gelegenheit verriet die „spitzeste Zunge der Nation“, die letzten Samstag beim Berliner CSD bauchfrei herumtänzelte, auch, dass es derzeit keinen Mann in ihrem Leben gibt, mit dem sie ihre sandgelbe Villa in Berlin-Falkensee teilen müsste. „Ich möchte nicht belästigt und auch nicht gestört werden durch Außeneinflüsse. Ich habe ein sehr schönes Leben. Und ich möchte nicht, dass mein Lifestyle durch einen Partner gefährdet wird. Das habe ich alles hinter mir.“ Und falls sich einer bewirbt: „Bitte keine Schauspieler, keine Skorpione, keine Drogensüchtigen und vor allem kein verarmter Adel.“ Und: „Der Traummann ist immer ein Traum, aus dem man erwacht. Dann sitzt die Wahrheit am Frühstückstisch und motzt rum.

Am 5. Oktober erscheint das neue Nick-Buch „Nein ist das neue Ja: Warum wir nicht alles abnicken müssen“. Die bekennende Nein-Sagerin analysiert wie gewohnt scharfzüngig und anhand vieler persönlicher Anekdoten, warum wir ohne das entschlossene und bewusste Nein nicht weiter kommen.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren