Samstag, 14. Juli 2018 10:01 Uhr

Donald Trump: Der Rüpel lässt die Queen 15 Minuten in der Hitze schmoren

Donald Trump, Horrorclown aus dem Weißen Haus, schert sich bekanntlich wenig um Etikette, geschweige denn gute Manieren. Gestern leistete sich der Polit-Rambo und grenzenlos selbstverliebte Egozentriker zahlreiche Fehltritte beim Treffen mit der Queen.

Donald Trump: Der Rüpel lässt die Queen 15 Minuten in der Hitze schmoren

Foto: Chris Jackson/Pool Photo via AP

Mit seine Gattin Melania war er am Freitagnachmittag zur Teestunde in Windsor Castle geladen. Dort ließ der verlogene Heute-so-morgen-so-Präsident die 92-Jährige Monarchin geschlagene 15 Minuten in der Hitze (28 Grad) schmoren. Die wirkte sichtlich irritiert, so dass auch ihre Protokoll-Mitarbeiter herbeieilten, aber offensichtlich ratlos waren.

Elizabeth II. stand unter einer Markise in Mantel, Hut und Handschuhen und wartete auf Trumps Autokolonne, blickte zweimal auf die Uhr. Als das präsidiale Paar schließlich vorfuhr, der nächste Fauxpas: Weder Donald noch Melania Trump verbeugten sich vor Her Majesty, was als Respekt-Erweis durchaus erwartet wird (was Trump als Präsident aber nicht muss!). Ganz zu schweigen von einem angedeuteten leichten Knicks der First Lady.

Unverschämte Geste

Flugs folgte der nächste Fehltritt: Der US-Präsident verstieß gegen das Protokoll, in dem er vor der König einfach loslief, um die königliche Leibgarde zu inspizieren. Der Hamburger ‚Stern‘ zitiert einen britischen Kommentator: “Es wird als unverschämt empfunden, der Majestät den Rücken zuzudrehen, wenn man die Queen trifft“.

Derweil kam es in London unter dem Motto „Trump nicht willkommen“ zu einer der größten Anti-Trump-Demonstrationen in Europa. Schätzungen zufolge soll es 250.000 Teilnehmer gewesen sein. (KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren