Donnerstag, 22. März 2018 12:23 Uhr

Ed Westwick: Neue Runde wegen Sex-Vorwürfen

Die Vorwürfe der sexuellen Nötigung gegen Ed Westwick werden von den Behörden überprüft. Dem 30-jährigen Schauspieler wurde im vergangenen November vorgeworfen, die Schauspielerin Kristina Cohen vergewaltigt zu haben, als sie 2014 zu Besuch in seinem Haus war.

Ed Westwick: Neue Runde wegen Sex-Vorwürfen

Foto: Lia Toby/WENN.com

Die Polizei von Los Angeles untersuchte die Vorwürfe, die nun an die Bezirksstaatsanwaltschaft weitergegeben wurden. Ein Sprecher der Anwaltschaft bestätigte gegenüber ‚US Weekly‘, dass der Fall am vergangenen Dienstag (20. März) von der Polizeibehörde eingereicht wurde. Der ehemalige ‚Gossip Girl‘-Star bestritt die Vorwürfe, die gegen ihn erhoben wurden. Via Twitter teilte er mit: „Ich kenne diese Frau nicht. Ich habe mich niemals auf irgendeine Art und Weise einer Frau aufgezwungen. Ich habe gewiss niemals eine Vergewaltigung begangen.“

Nachdem Cohens Vorwürfe laut wurden, meldeten sich auch Aurélie Wynn und Rachel Eck zu Wort. Wynn soll ähnliche Torturen erfahren haben, als sie mit ihrem damaligen Freund Mark Salling die West Hollywood Villa von Westwick besuchte. Eck behauptet, dass der Schauspieler ihre Brüste begrabschte, als sie Zeit mit ihm in seinem Anwesen verbrachte.

Quelle: instagram.com

Edwick fühlt sich zu Unrecht verurteilt

Der ‚Ordeal by Innocence‘-Schauspieler dementierte jedoch auch diese Vorwürfe in den sozialen Medien. „Es ist entmutigend und traurig für mich, dass es aufgrund zweier unbestätigter und nachweislich unwahrer Behauptungen in den sozialen Medien einige in dieser Umgebung gibt, die jemals zu dem Schluss kommen könnten, dass ich etwas mit einem solch abscheulichen und entsetzlichen Verhalten zu tun habe. Das habe ich absolut nicht und ich kooperiere mit den Behörden, damit sie meinen Namen so schnell wie möglich reinwaschen können.“ (Bang)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren