Mittwoch, 6. Juni 2018 06:27 Uhr

Gil Ofarim spricht erstmals über seine Trauer

Gil Ofarim meldet sich erstmals nach dem Tod seines Vaters zu Wort. Der 35-jährige Sänger musste am 4. Mai einen harten Schicksalsschlag verkraften. Im Alter von 80 Jahren verstarb sein Vater Abi Ofarim – eine deutsche Musiklegende – und Gil zog sich daraufhin aus der Öffentlichkeit zurück, um den schweren Verlust in Ruhe verarbeiten zu können.

Gil Ofarim spricht erstmals über seine Trauer

Foto: Becher/WENN.com

Nun meldet sich der Rockmusiker jedoch wieder zurück und teilt seine Trauer mit seinen Fans. Auf Instagram verkündet der Sänger: „Die letzten Wochen habe ich mich von allem zurückgezogen und damit verbracht, mit dem Schmerz umzugehen, der immer noch sehr tief sitzt.“ Jetzt ist es aber Zeit, optimistisch in die Zukunft zu sehen, findet Gil und versucht, hoffnungsvoll zu bleiben: „Auf dem Weg zurück zu neuen Projekten scheint die Sonne und [Papa] erinnert mich daran, dass es weitergehen muss – immer!“

Quelle: instagram.com

Sein Kampf hat ein Ende gefunden

Dabei helfen auch die zahlreichen Fans des Musikers, die ihm in dieser harten Zeit ihre Unterstützung zusichern. „Im Namen der ganzen Ofarim-Familie bedanke ich mich für die Anteilnahme und vielen Nachrichten, die uns erreicht haben“, bedankt er sich bei seinen Fans.

Quelle: instagram.com

Ein Nahestehender der Familie berichtete zu dem Zeitpunkt des Todes gegenüber der Illustrierten ‚Bunte‘: „Nach langer schwerer Krankheit ist Abi Ofarim heute Morgen in seiner Schwabinger Wohnung für immer eingeschlafen, sein Kampf hat ein Ende gefunden.“ Der israelische Sänger kämpfte zuvor immer wieder mit gesundheitlichen Beschwerden. Letztes Jahr wurde Abi mit einer hartnäckigen Grippe und einer Lungenentzündung ins Krankenhaus gebracht. Dort verschlimmerte sich sein Zustand und er musste sogar ins Koma versetzt werden, bevor er sich wieder erholte. (Bang)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren