Mittwoch, 23. Mai 2018 15:26 Uhr

Is ja’n Ding! Meghan Markle und die Sache mit dem Brautkleid

Meghan Markle hätte sich ihr Brautkleid beinahe von Burberry oder Roland Mouret entwerfen lassen. Die Herzogin von Sussex entschied sich nach dem Rat ihrer Freundin Jessica Mulroney, „mit der Suche nach ihrem Brautkleid endlich in die Gänge zu kommen“, für ein Kleid von Clare Waight Keller.

Is ja'n Ding! Meghan Markle und die Sache mit dem Brautkleid

Foto: Rocky/WENN

Doch die Designerin des französischen Modehauses Givenchy war ja auch nicht die einzige, die bei der zukünftigen Prinzessin in der Schlange stand, um ihr Kleid für den großen Tag zu designen. Dabei soll die ehemalige Schauspielerin jedoch genaue Vorstellungen von ihrem Traum in Weiß gehabt haben, das ihren neuen royalen Status angemessen verkörpern sollte. So soll die dunkelhaarige Schönheit Screenshots von Brautkleidern auf Instagram und Pinterest gemacht haben, die ihren ungefähren Anforderungen und Richtlinien entsprachen.

Quelle: instagram.com

„Alle waren dabei“

Ein Bekannter der Braut erklärte in einem Gespräch mit dem ‚Harper’s Bazaar‘-Magazin: „Jeder berühmte Designer, den man kennt, befand sich auf ihrer Liste. Ob Burberry, Ralph und Russo, Erdem, Roland Mouret, Stella [McCartney], sie alle waren dabei.“ Am Ende erhielten nur zwei der genannten Designer die Ehre, ein Kleid für die Frau von Prinz Harry zu entwerfen: Clare Waight Keller und Stella McCartney.

Quelle: instagram.com

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren