Montag, 18. Dezember 2017 18:59 Uhr

Jennifer Aniston und Justin Theroux getrennt: Fakt oder Fake?

Hollywood-Schauspielerin Jennifer Aniston soll von ihrem Ehemann Justin Theroux getrennt sein. Diese Gerüchte machen derzeit bei deutschen Gazetten die Runde und da wird eine Quelle als Beleg herangezogen, die zweifelhaft ist für den Wahrheitsgehalt ihrer Geschichten.

Jennifer Aniston und Justin Theroux getrennt: Fakt oder Fake?

Foto: Nicky Nelson/WENN.com

Das US-Magazin „InTouch“ behauptet jedenfalls, dass Theroux seine Angetraute bereits im Oktober verlassen hätte. „Justin hat Jen vor drei Monaten verlassen, als er aus Montreal kam von den Dreharbeiten ‚On the Basis of Sex’ und in New York an der Netflix-Serie ‚Maniac arbeitete‘, so ein angeblicher Freund. „Er lebt hauptsächlich in seiner Wohnung in Greenwich Village.“

Quellen behaupten, dass zwei Jahre nach der Hochzeit die Ehe zerbröckelt sei. Ach, was? „Obwohl sie eine Fassade vorgeben, ein glücklich verheiratetes Paar zu sein, ist das Gegenteil der Fall“, so der angebliche Alleswisser. „Jen und Justin haben Streit darüber, wo sie leben sollten“, fährt der Insider fort. Während Jen nämlich das sonnige Los Angeles bevorzuge, wo sie im schicken Bel Air Viertel residiert, zieht Justin angeblich  New York vor. „Jen kann das Wetter in New York nicht ertragen. Und sie hasst es, kein Auto in der Stadt zu haben, um dorthin zu fahren, wohin sie auch hin will.“

Jennifer Aniston kann nicht kochen

Doch es kommt noch pikanter. Die einschlägigen deutschen Magazine behaupten, diese Trennungsnachricht mache bei „verschiedene US-Medien“ die Runde. Doch da sucht man vergeblich nach dieser Nachricht. Gar nix macht da die Runde!

Dafür gibt es wenigstens in dieser Hinsicht harte Fakten: Jennifer Aniston kann nicht kochen. Die 48-Jährige behauptet von sich selbst, wirklich gut darin zu sein, Fertiggerichte zuzubereiten. „Ich würde wirklich gerne kochen lernen und auch, wie man schöne Gerichte macht, aber ich habe einfach keine Zeit“, verriet sie höchstselbst dem Magazin „Red“.

[Mein Trick ist], dass wir sogenannte ‚Becher-Eier‘ machen, sie sind wie kleine pochierte Eier. Ich packe sie in einen To Go-Becher. Ich bin wirklich gut darin, diese To Go-Essen zu machen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren