12.04.2020 21:13 Uhr

Julian Assange hat in der Isolation Söhne gezeugt?

imago images / ZUMA Press

WikiLeaks-Gründer Julian Assange hat offenbar zwei Kinder gezeugt, während er in der ecuadorianischen Botschaft in London Zuflucht vor der Auslieferung an die Amerikaner suchte. Während seines siebenjährigen Aufenthalts in der diplomatischen Vertretung lernte Julian Assange (47) die Anwältin Stella Morris (37) kennen und offenbar auch lieben, wie die nun bekannt gab. Sie wurde 2011 angeheuert, um bei einer Anklage zu helfen. Während der gemeinsamen Zeit zeugten sie auch zwei Kinder.

Sie sind seit 2015 ein Paar

2015 hätten sich der Australier und die in Südafrika geborene Stella verliebt. Sohn Gabriel (3) wurde 2016 gezeugt, während Assange von der Öffentlichkeit isoliert und unter strenger Beobachtung britischer Sicherheitskräfte auf dem kleinen Botschaftsgelände ausharrte. Eine Flucht war unmöglich. Ein Jahr später kam dann sein Bruder Max (1) zur Welt. Die Beziehung, wie auch die Geburt der Kinder hielten beide Eltern bis jetzt streng geheim. 2017 sollen sie sich sogar verlobt haben. Doch nun kann Stella offenbar nicht mehr schweigen.

Eine Infektion würde er nicht überleben

Seit einem Jahr sitzt Assange nun im englischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh, nachdem ihn die Polizei auf Ersuchen der Ecuadorianischen Regierung aus der Londoner Botschaft zerrte. Angeblich, weil er bei seiner Flucht gegen Kautionsauflagen verstoßen haben soll. In dem Gefängnis sei es aber nicht mehr sicher, weshalb Morris nun eine unverzügliche Freilassung fordert.

Die Enthüllungen kamen nun ans Tageslicht, nachdem die ‚Mail on Sunday‘ einen Einblick in Gerichtsunterlagen erhielt, die die Anwältin und Mutter Stella Morris ausfüllte, um auf die schlimme Lage in dem Gefängnis, in dem sich Assange aufhält, aufmerksam zu machen.

Julian Assange hat in der Isolation Söhne gezeugt?

imago images / ZUMA Press

Sie will ihn freisprechen lassen

Ein Häftling sei dort schon an Covid-19 gestorben und sie wolle ihren Liebsten vor einer Infektion schützen, da er unter Lungenproblemen leide. „Julians schlechte körperliche Gesundheit setzt ihn, wie viele andere gefährdete Menschen, einem ernsthaften Risiko aus, und ich glaube nicht, dass er eine Infektion mit dem Coronavirus überleben wird.“

Die USA wollen den in Australien geborenen Assange vor Gericht bringen wegen Verstöße gegen Spionage-Gesetze, weil er mit Hilfe der US-amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning (damals noch Bradley Manning) geheime Dokumente von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan auf WikiLeaks veröffentlichte.

Der Prozess über den Auslieferungsantrag wird am 18. Mai fortgesetzt. Wird er in allen 17 Anklagepunkten schuldig gesprochen, könnte er für 175 Jahre in ein US-Gefängnis wandern.

Das könnte Euch auch interessieren