Dienstag, 24. Oktober 2017 12:18 Uhr

Justin Bieber: Frau versuchte, wieder in sein Haus zu kommen

Am Montag wurde im Haus von Justin Bieber in Los Angeles eine Frau verhaftet, die dort einbrechen wollte. Dies ist nicht der erste Vorfall dieser Art.

Justin Bieber: Frau versuchte wieder in sein Haus zu kommen

Foto: WENN.com

Die etwa 40-jährige Frau wurde von dem Los Angeles Police Department in Verwahrung genommen, nachdem sie schon das dritte Mal erwischt wurde, wie sie das Haus des Sängers beobachtete. ‚TMZ‘ berichtete, dass Biebers Security-Team die Frau festgehalten hatte, bis die Polizei da war und sie aufgrund von unbefugtem Vertreten verhaftete. Der Sänger war während des Vorfalls zwar zu Hause, hat die Frau aber nicht persönlich gesehen.

Es war nicht der erste Einbruchs-Versuch

Dies ist nicht das erste Mal, dass Fans versucht haben, in das Haus des 23-Jährige zu kommen. 2015 verließ Bieber sein Beverly- Hills-Anwesen kurz nachdem zwei 12-Jährige versucht hatten, in das Haus einzubrechen und dies mit ihren Handys filmten. Diese wurden daraufhin konfisziert. 2014 wurde sogar eine Frau schlafend in seinem Anwesen in Atlanta, Georgia, aufgefunden. Auch sie wurde von der Polizei wegen unbefugten Betretens verhaftet.

Die Frau behauptete aber, sie sei vom Popsänger persönlich über Twitter zu einer Geburtstagsparty in seinem Haus eingeladen worden. Als sie ankam und das Haus leer vorfand, ließ sie sich selbst herein, da die Tür nicht verriegelt gewesen sei. In einem Video, das den Vorfall zeigt, sieht man sie in ein Handy sprechen: „Achso, also haben Sie die Verantwortung über das Haus? Oh, vielen Dank, das verstehe ich, dann werde ich jetzt gehen.“ Außerdem versuchte sie, jemanden in dem Anwesen zu überzeugen, nicht die Polizei zu rufen, da sie nicht wolle, dass Bieber in Schwierigkeiten gerate. Der verbrachte zu der Zeit gerade seinen Urlaub zusammen mit seinem Vater Jeremy.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren