Sonntag, 24. Mai 2020 09:22 Uhr

Karl Lagerfeld: Ex-Muse veröffentlicht Buch mit intimen Details

imago images / Mauersberger

Der am 19. Februar 2019 im Alter von 85 Jahren in Paris verstorbene legendäre Modezar galt lange Zeit als an Bauchspeicheldrüsenkrebs verstorben. Doch vor einigen Monaten hat Sébastien Jondeau, der Assistent des Designers, dann im Interview mit dem Magazin „Paris Match“ offenbart, dass der Modemacher an etwas ganz anderem gestorben ist: „Bis zu seinem Tod wusste keiner seiner Verwandten davon. Karl litt an Prostatakrebs. Nicht Bauchspeicheldrüsenkrebs, was nach seinem Tod jeder gesagt hat.“

Einer, der dem Modeschöpfer ähnlich nah war, ist Baptiste Giabiconi, der jahrelang dessen Muse war. Nun hat er ein Buch mit dem Titel „Karl et moi“ veröffentlicht und erinnert daran an die vergangenen gemeinsamen zehn Jahre. So schreibt er darin unter anderem, dass Karl Lagerfeld nur in den letzten fünf Jahren seines Lebens Alkohol getrunken hatte und die Seifenoper „Scenes de menages“ liebte.

Quelle: instagram.com

Zudem habe ihm Giabiconi laut „Vogue“ als erster ein iPhone geschenkt. Im Juni 2015 hatte der Modezar seinen Assistenten Jondeau verzweifelt angerufen und erklärt: „Ich habe ein Problem, ich kann nicht pinkeln.“ Eine Urinprobe habe dann Gewissheit gebracht. Die Geschichte kursierte bereits kurz nach dem Tod des in Hamburg geborenen  Modemachers.

Insgesamt hat Lagerfeld ein Vermögen von rund 800 Millionen Euro hinterlassen.

Award nach Lagerfeld benannt

Vor wenigen Monaten erklärte Delphine Arnault, die Direktorin und stellvertretende Präsidentin von Louis Vuitton dann gegenüber „WWD.com“, dass man den „LVMH Special Award“ nach Lagerfeld benennen wird:

Karl Lagerfeld, der seit 1965 Fendis Art Director war, war mit der Auszeichnung seit dem ersten Tag an verbunden, mit seinem Enthusiasmus und seiner Energie bewegte er uns, teilte mit jedem, egal ob es andere Jury-Mitglieder oder Kandidaten waren, seine Kultur und Leidenschaft für Mode. Für diese kostbaren Momente werden wir für immer dankbar sein.“

Das könnte Euch auch interessieren