Mittwoch, 18. Juli 2018 08:30 Uhr

Katy Perry: Depressionen nach öffentlicher Kritik

Katy Perry litt unter Depressionen. Der ‘Dark Horse‘-Hitmacherin machte die Kritik an ihrem Album ‘Witness‘ letztes Jahr sehr zu schaffen. „Ich hatte Anfälle von situationsbedingter Depression. Mich hat es letztes Jahr sehr verletzt, weil ich, unbewusst, eine hohe Bedeutung der Öffentlichkeitsreaktion zugemessen habe.

Katy Perry: Depressionen nach öffentlicher Kritik

Foto: WENN.com

Und die Öffentlichkeit reagierte nicht so, wie ich es erwartet habe. Was mich wiederum verletzt hat.“ Die Sängerin entschied sich dazu, das ‘Hoffman Institut‘ in Kalifornien, USA, zu besuchen, um sich „eine neue Grundlage“ zu schaffen. „Seit Jahren gehen meine Freunde dahin und kommen völlig erholt wieder zurück. Das wollte ich auch. Ich war bereit, alles hinter mich zu lassen, was mich davon abhält, mein vollständiges Ich auszuschöpfen. […] Ich würde das jedem empfehlen. Meinen guten Freunden und anderen Künstlern, die nach einem Durchbruch Ausschau halten.“

Erfolgreiche Therapie?

Nach ihrem Besuch fand sie wieder zu mehr „Spiritualität und Herzensgüte“ zurück. „Meine Mutter betete mein ganzes Leben in der Hoffnung, dass ich zurück zu Gott finden würde. Ich habe ihn nie verlassen, ich war nur ein bisschen abgelenkt. Ich war mehr materialistisch orientiert und auf die Karriere konzentriert.“, so die 33-Jährige gegenüber der australischen ‘Vogue‘.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren