16.12.2019 22:26 Uhr

Kourtney Kardashian wird seit zwei Jahren von Kim und Khloé gemobbt

Foto: imago images / Runway Manhattan

Der Kardashian-Jenner-Clan besteht nahezu nur aus Frauen, weswegen Zickenkrieg eigentlich vorprogrammiert sein sollte. Über die Jahre haben Kim Kardashian und Co. stets zusammen gehalten, doch nun scheint alles auseinander zu brechen.

In der „Keeping up with the Kardashians“-Folge, die am Sonntag in Amerika ausgestrahlt wurde, lässt Kourtney Kardashian (40) durchblicken, dass es zwischen den Schwestern nicht immer so rosig zugeht, wie die meisten vermuten.

Sie erklärt in der Show: „Ich habe das Gefühl, dass ich in den letzten zwei Jahren von Kim und Khloé gemobbt worden bin, wenn ich etwas getan habe, dass nicht ihren Vorstellungen entsprach. Ich finde, meine Schwestern haben immer einen Grund gesucht, egal was, mich fertig zu machen.“

Kourtney geht sogar noch weiter und sagt: „Es kann nie mehr leicht und lustig sein, jeder nimmt alles so persönlich, auch ich. Es macht einfach keinen Spaß, zusammen abzuhängen.“

„Ich brauche eine Pause“

Harte und ehrliche Worte von der ältesten Schwester und sie fragt sich auch, wie alles weitergehen soll. Schließlich steht die gesamte Familie seit 2007 für KUWTK gemeinsam vor der Kamera. Das könnte jetzt ein jähes Ende nehmen, denn die 40-jährige ist sich nicht sicher, ob sie das weiterführen will.

Sie spielt mit dem Gedanken auszusteigen und sagt: „Ich sage, ich komme an einen Punkt, an dem ich nicht mehr glücklich bin. Jeder hat seine Bruchstelle. Das Leben ist kurz. Es geht nicht nur darum, diese Show zu filmen. Ich habe drei Kinder, die meine Priorität sind und nicht die Show. Ich brauche eine Pause, ich möchte nicht mehr drehen.“

Ist das, das Ende von „Keeping up with the Kardashians“?