Sonntag, 17. Juni 2018 09:27 Uhr

Manuel Neuer: „Das ist jetzt alles nicht da“

Bevor heute um 17 Uhr das erste WM-Spiel für Deutschland gegen Mexiko startet, äußerte sich Manuel Neuer, Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, auch über seine Eindrücke vom Gastgeberland und dem Mannschaftsquartier in Vatutinki, einem Gebäude mit dem „Charme einer guten Sportschule“ (Jogi Löw). Den Russen geht die WM bislang womöglich am Allerwertesten vorbei.

Manuel Neuer: "Das ist jetzt alles nicht da"

Foto: ATP / Arthur Thill

„Etwas schwierig war bisher in Russland für uns allerdings, das richtige WM-Gefühl zu bekommen. Auf der Fahrt zum Training etwa passiert nichts“, erzählte Neuer im Gespräch mit ‚Bild.de‘. „Wenn man das mit Südafrika und Brasilien vergleicht – da standen die Leute an den Straßen regelmäßig mit ihren Fähnchen und haben gewunken. Das ist jetzt alles nicht da.“ „Aber“, so Neuer weiter, „warten wir mal ab, vielleicht passiert ja jetzt nach dem russischen Auftaktsieg etwas im Land und hier in Vatutinki.“

„Ein bisschen zurück zu den Wurzeln“

Über das Quartier, immerhin nur 40 Minuten vom berühmten Moskauer Luschniki-Sportpark entfernt, sagte der 32-Jährige ziemlich eindeutrig: „Für diejenigen von uns, die früher mal Kreis- oder Bezirksauswahl gespielt haben, ist das jetzt ein bisschen zurück zu den Wurzeln.“

Für das heutige Spiel strahl der 1,92m-Mann Neuer jedenfalls absolute Zuversicht aus: „Ich kann versichern, die Mannschaft wird sich mit dem Spiel gegen Mexiko zu 100 Prozent für den totalen Erfolg einsetzen! Wir träumen vom Titel.“ (PV)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren