Mittwoch, 18. September 2019 18:55 Uhr

Megan Fox erzählt von ihrem mentalen Zusammenbruch

imago images / AFLO

Megan Fox erlitt einen „psychologischen Zusammenbruch“, nachdem die Kritiken an „Jennifer’s Body“ an die Öffentlichkeit gebracht wurden. Die 33-jährige Schauspielerin sprach nun ganz offen darüber. Im Laufe ihrer Karriere wurde sie oftmals sexualisiert und objektifiziert.

Nachdem sie in der Horrorkomödie von 2009 mitspielte, soll alles nur noch schlimmer geworden sein. In einem Interview mit „Entertainment Tonight“ verriet sie:

„Es ging nicht nur um diesen Film, es ging um meinen Alltag. Die ganze Zeit über, bei jedem Projekt und mit jedem Produzenten, mit dem ich zusammenarbeitete. […] Ich denke, dass ich einen mentalen Zusammenbruch erlitt, wegen dem ich nichts mehr machen wollte.“

Kein Platz im Feminismus

Obwohl Megan zu der Zeit offen über ihre Probleme sprechen wollte denkt sie, dass ihre Anschuldigungen zu früh für die #MeToo-Bewegung waren. Sie glaubt immer noch nicht, dass es für sie einen „Platz im Feminismus gibt“.

Megan Fox erzählt von ihrem mentalen Zusammenbruch

imago images / Future Image

Ein Jahrzehnt später hat Megan Fox zusammen mit ihrem Ehemann Brian Austin Green (46) die drei Söhne Noah, Bodhi und Journey. Obwohl das Muttersein ihr eine neue Perspektive verlieh, denkt sie nicht, dass sich der Blickwinkel der Branche gleichermaßen verändert hat.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren