Dienstag, 28. November 2017 20:00 Uhr

Meghan Markle: Von wegen Prinzessin!

In den letzten Tagen war häufiger davon zu lesen, dass Meghan Markle nun zur Prinzessin werde. Irrtum! Die US-Schauspieler wird wohl den Titel der Herzogin von Sussex annehmen, nachdem sie Prinz Harry geheiratet hat.

Meghan Markle: Von wegen Prinzessin!

Foto: John Rainford/WENN.com

Die 36-Jährige wird den britischen Royal im Frühjahr 2018 zum Mann nehmen und wie üblich im Vereinigten Königreich wird dem Prinzen an seinem Hochzeitstag ein neuer Titel gegeben. Am wahrscheinlichsten erscheint hierbei der des Herzogs von Sussex, obwohl es auch Alternativen wie Clarence, Connaught, Windsor, Albany und Cumberland gibt. Da diese Namen jedoch eine unheilvolle Geschichte haben, ist Sussex der große Favorit im Rennen. Charles Kidd, Redakteur von ‚Debrett’s Peerage & Baronetage‘, berichtet der Zeitung ‚Daily Telegraph‘: „Ihre verfügbaren Titel sind sehr limitiert. Ohne Zweifel ist der Herzog von Sussex der Spitzenreiter.“

Aufgeräumt und entspannt beim Pärchen-Interview

Im ziemlich unwahrscheinlichen Falle, dass Harry einen Titel ablehnt, würde Meghan den Namen ihres Liebsten annehmen und sich Prinzessin Henry von Wales nennen.

Im großen Verlobungsinterview mit ‚BBC‘ enthüllte Meghan zudem die Hintergründe des romantischen Antrags: „Es war ein gemütlicher Abend und wir haben Hühnchen gegrillt… und es war eine wunderbare Überraschung. Es war so süß und natürlich und romantisch. Er ist auf ein Knie gegangen.“ Ihre eigene Antwort fiel überaus enthusiastisch aus, wie die ‚Suits‘-Darstellerin ausplauderte: „Tatsächlich ließ ich [Harry] kaum den Antrag fertig machen.“ Das bestätigte auch ihr Liebster: „Sie ließ es mich nicht mal beenden. Sie sagte ‚Darf ich Ja sagen?‘ Dann haben wir uns umarmt und ich hatte den Ring an meinem Finger. Ich meinte ‚Darf ich dir den Ring geben?‘ Es war ein wirklich schöner Moment. Nur wir zwei.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren