Freitag, 15. Dezember 2017 19:20 Uhr

Mel B: Bitterer Ausgang der Scheidungsverhandlung

Mel B wird Berichten zu Folge dazu gezwungen, ihrem Ex-Ehemann Stephen Belafonte mehr als eine halbe Million britische Pfund zu bezahlen.

Mel B: Bitterer Ausgang der Scheidungsverhandlung

Foto: WENN.com

Aufgrund neuer Dokumente, die ‚The Mirror‘ erhielt, wurde das Spice Girl dazu aufgefordert, dem TV-Produzenten über eine Zeitspanne von drei Jahren jeweils umgerechnet 13.000 Euro pro Monat zu zahlen. Dies sei Teil ihres Scheidungsvereinbarung. Zusammengerechnet ergibt das eine stolze Summe von 460.000 Euro. Doch damit nicht genug. Mel muss außerdem Stephens Gerichtskosten in Höhe von 170.000 Euro tragen und bis spätestens fünf Tage vor Weihnachten begleichen.

Ein Insider berichtet: „Nach all dem Missbrauch, wie sie behauptet, aus Stephens Hand erlitten zu haben, ist es eine bittere Pille, die sie gerade schlucken muss. Einem Mann Geld auszuhändigen, von dem sie behauptet, dass er sie beinahe dazu brachte, sich ihr Leben zu nehmen, ist unfassbar.“

Videoaufnahmen müssen vernichtet werden

Im Gegenzug hat Stephen zugestimmt, kompromittierende Videoaufnahmen der ‚America’s Got Talent‘-Jurorin zu zerstören. Mel hatte zuvor behauptet, dass er und ihre Ex-Nanny Lorraine Gilles versucht hätten, sie mit den Sex-Tapes zu erpressen.

Im März reichte Mel schließlich die Scheidung ein, weil er sie körperlich und emotional misshandelte. Behauptungen, die er bis heute vehement bestreitet. Nach Monaten der bitteren Querelen haben sich die zwei darauf geeinigt, gemeinsames Sorgerecht für ihre Tochter Madison zu teilen – zuvor muss ein Richter dem jedoch noch zustimmen. Das ehemalige Paar muss seine eheliche Wohnung verkaufen und den Gewinn untereinander aufteilen. Zuvor darf Stephen jedoch zu ihrem Wohnsitz zurückkehren, um seine persönlichen Gegenstände, wie Kinderfotos, Kleidung und Kunstwerke, auszuräumen. Die Vereinbarung wurde ungefähr zur gleichen Zeit getroffen, als Mel ihren Antrag wegen häuslicher Gewalt gegen den 42-jährigen Produzenten zurückzog.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren