10.11.2020 17:15 Uhr

Melania Trump reicht Scheidung ein? Eine Insiderin packt aus!

Die Tage von Donald Trump als US-Präsident sind gezählt. Nach seiner Wahlniederlage gegen Joe Biden wird er das Weiße Haus verlassen müssen. Trump wird künftig aber wohl nicht nur sein Amt, sondern auch seine Frau Melania verlieren. Das behauptet jedenfalls eine Insiderin.

imago images / UPI Photo

Die Präsidentschaft von Donald Trump ist am Ende und seine Ehe wohl auch. Seine Frau Melania Trump (50) soll schon die Scheidungspapiere vorbereiten. Das will eine Insiderin wissen. Omarosa Manigault-Newman (46) ist in den USA ein bekannter Reality-Star und war als Kommunikationschefin im Weißen Haus tätig. Sie wurde von Donald persönlich eingestellt, aber auch wieder gefeuert. Seither schießt sie öffentlich gegen ihn.

„Sie zählt die Minuten bis zur Scheidung“

Laut „dailymail.co.uk“ soll Melania bei ihrem Vorhaben von ihrer ehemaligen Beraterin Stephania Winston Wolkoff unterstützt werden. Schon seit Beginn Amtszeit wurden die Trumps als Paar genaustens von der Weltöffentlichkeit beäugt. Dabei fiel schnell auf, dass Donald und Melania kein eingespieltes Team sind – und das nach 15 Jahren Ehe.

Von eiskalten Blicken über peinliche Fehltritte bis hin zum sanften wegschlagen der Hand war alles dabei. Kurzum: Besonders verliebt oder liebevoll wirkten die Trumps nach außen hin nie. In den letzten Monaten soll angeblich sogar mehrmals eine Doppelgängerin für Melania eingesprungen sein, um sie bei öffentlichen Auftritten zu doublen.

Wird Melania von ihm erpresst?

Laut Omarosa soll die First Lady sich von Trump trennen, sobald er aus dem Amt geschieden ist. Aus Angst, dass er sich öffentlich an ihr rächen könnte, soll sie angeblich noch die Füße stillhalten. Aber tatsächlich „zählt sie die Minuten bis zur Scheidung“, will die ehemalige Mitarbeiterin wissen.

Manigault-Newman ist sich sicher: Wenn Melania „die ultimative Demütigung vollzieht und geht, während ihr Mann noch im Amt ist, würde er einen Weg finden, sie zu bestrafen.“ Konkret könnte das zum Beispiel ihre eigene Abschiebung in ihr Heimatland Slowenien bedeuten. Im Klartext: Dem ehemaligen Model könnte angeblich recht einfach die Green Card entzogen werden. So halte er seine Ehefrau nur mit einer Erpressung von der Scheidung während seiner Amtszeit ab.

In getrennten Schlafzimmern

Aber auch insgesamt kenne Omarosa Details über die „merkwürdige Beziehung“ der beiden, die einen „umhauen“ würden. Es gäbe zwar Momente, in denen die zwei sich zwar mögen würden, aber kurze Zeit später hänge auch wieder der Haussegen schief. Auch Melanias Ex-Beraterin Stephania Winston Wolkoff scheint diese Meinung zu teilen.

Als starkes Argument dafür erinnert sie an Trumps Amtsantritt 2016. Damals sei Melania in Tränen ausgebrochen, da sie nicht mit dem Sieg gerechnet hatte. Im Anschluss habe sie ganze fünf Monate gebraucht, um ihrem Mann von New York nach Washington zu folgen. Als angeblichen Grund nannte sie damals ihren gemeinsamen Sohn Barron (14), der noch vor Ort die Schule beenden musste.

Galerie

Wo war Melania wirklich?

Schon von Beginn hätten Melania und Donald Trump im Weißen Haus getrennte Schlafzimmer gehabt. Wolkoff geht davon aus, dass Melania mit ihrem Mann eine Abmachung getroffen hat, die Sohn Barron einen gerechten Anteil am Trump-Vermögen sichert. Allerdings weiß niemand genau, wie hoch es tatsächlich ist.

Auch Mary Jordan von der „Washington Post“ zeichnet ein ähnliches Bild über die tatsächliche Beziehung der Trumps. In ihrem Buch „The Art of Her Deal: The Untold Story of Melania Trump“, in dem sie auf den Spuren von Melania Trump wandelt, schreibt sie, was laut ihren Recherchen – wohl der wahre Grund für Melanias zögerlichen Nachzug war.

Ihren verlängerten Aufenthalt in New York Anfang 2017 habe Melania Trump demnach dazu genutzt, ihren ursprünglichen Ehevertrag nachzuverhandeln. Dieser sei finanziell nicht besonders großzügig gewesen, vor allem sei es ihr darum gegangen, den Status ihres Sohnes Barron aufzubessern: Er sollte gleichgestellt sein mit Donald Trumps Kindern Donald Jr. (43), Ivanka (38) und Eric (36). Jordan behauptet in ihrem Buch unter Berufung auf Insider, Mitte 2018 habe Melania Trump die Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen.

In gut zwei Monaten, am 20. Januar, sieht diese Situation ganz anders aus. Da wird nämlich Joe Biden vereidigt und das könnte die Scheidung bedeuten. (DA/kt/Spot)