22.10.2020 21:02 Uhr

Michael Wendler: Ärger mit dem Hochzeitsplaner?

Für Michael Wendler und seine junge Frau Laura Müller hätte alles so schön sein können, innerhalb der letzten zwei Jahre mauserten sie sich zu echten TV-Lieblingen.

imago images / Future Image

Michael und Laura Müller bekamen eine eigene Doku und auch ihre kommende Hochzeit sollte im TV gezeigt werden. Für den Wendler war es der Höhepunkt seine schleppenden Schlagerkarriere.

Er sagte DSDS ab

Doch ein kurzes Instagram-Video, welches Michael Wendler veröffentlichte, in dem er seinen Rücktritt aus der kommenden DSDS-Jury bekannt gab und gleichzeitig krude Corona-Theorien verbreitete, ließ seinen Traum zerplatzen.

RTL und Werbepartner wendeten sich von Michael ab. Die geplante Hochzeits-Doku ist geplatzt und auch abgeschlossene Werbedeals kommen nicht mehr zustande.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von MICHAEL WENDLER (@wendler.michael) am Sep 14, 2020 um 5:21 PDT

Hohe Geldforderungen

Aber nicht nur das, auf den Wendler warten nun auch hohe Geldforderungen, z.B. durch abgeschlossene Werbeverträge. So sollte er eigentlich bei den DSDS-Aufzeichnungen Kleidung der Marke „Uncle Sam“ tragen. Da er aber nicht mehr in der Jury sitzt, wird er den Forderungen des Vertrags nicht mehr gerecht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von MICHAEL WENDLER (@wendler.michael) am Okt 2, 2020 um 5:50 PDT

Hochzeitsplaner sitzt auf Kosten

Nun kommen weitere Geldforderungen hinzu. Denn der Wendler soll einen Freund dazu beauftragt haben, die kommende TV-Hochzeit zu planen. Wie die „Bild“-Zeitung berichtete, schulde er seinem Freund Timo Berger 29.500 Euro.

Timo Berger soll Kosten für Flüge für das Brautpaar und die Gäste nach Las Vegas vorgestreckt haben. Auf diesen Kosten sitzt er nun. Ob eine Zahlung vom Wendler in naher Zukunft aussteht, ist ungewiss.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von MICHAEL WENDLER (@wendler.michael) am Apr 20, 2020 um 12:47 PDT

Galerie

Berger ist enttäuscht

Laut der „Bild“-Zeitung handle es sich bei den rund 30.000 Euro um zwölf Economy-Langstreckenflüge, neun Doppelzimmer im Luxus-Hotel „Bellagio“ sowie eine Hochzeitssuite im „Waldorf Astoria“-Hotel für jeweils vier Nächte für das Paar und die Hochzeitsgäste.

Er erklärt gegenüber der Tageszeitung: „Seit acht Monaten habe ich mit meiner Reiseagentur rund um das Thema der Hochzeit gearbeitet. Jetzt stehe ich am Ende nicht nur mit leeren Händen da, sondern bleibe auch noch auf dem Schaden in Höhe von 29 500 Euro sitzen.“