Donnerstag, 25. Januar 2018 18:10 Uhr

Naomi Campbell entsetzt: „Das ist besser nicht wahr!“

Naomi Campbell verurteilt die Designerin Ulyana Sergeenko, die in einer Nachricht das N-Wort verwendete. Das Supermodel zeigt sich enttäuscht über die Fashiondesignerin, die ihrer Freundin Miroslava Duma eine handgeschriebene Nachricht zukommen ließ, die das rassistische Wort enthielt.

Naomi Campbell entsetzt: "Das ist besser nicht wahr!"

Foto: Visual/WENN.com

Bei der betreffenden Textzeile, die auf Instagram geteilt wurde und für viel Unmut sorgte, handelt es sich um „To my n****s in Paris“ (dt.: „An meine N****r in Paris“). Naomi kann dieses Verhalten nicht fassen und meldet sich auf Instagram zu Wort: „Das ist besser nicht wahr!“ Sergeenko selbst entschuldigte sich später auf dem sozialen Netzwerk und versuchte zu erklären, dass sie das Zitat aus einem Kanye-West-Song übernommen hatte und dadurch „genauso cool“ sein wollte.

Designerin sagt Sorry

„Kanye West ist einer meiner Lieblingssänger und NP einer meiner Lieblingssongs… Und ja, manchmal nennen wir uns gegenseitig bei dem N-Wort, weil wir genauso cool sein wollen wie die Sänger“, rechtfertigt sich die Designerin ungeschickt. Dennoch scheint ihr Fehler bei ihr angekommen zu sein: „Das Wort ist äußerst beleidigend und ich bereue es, das Wort benutzt zu haben und es tut mir sehr leid.“

Quelle: instagram.com

Mit der Entschuldigung kann die Designerin aus Kasachstan jedoch nicht bei allen punkten. Der Fashionfotograf Ed Kavishe wendet sich mit deutlichen Worten auf Twitter an Sergeenko: „Was denkst du denn, auf welchem Planeten das ein akzeptables Wort und Verhalten wäre? Man darf diese Wörter unter keinen Umständen jemals benutzen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren