Sonntag, 24. September 2017 17:35 Uhr

Nikki Reed ist stinksauer auf Journalisten

Ian Somerhalder (38) und Nikki Reed (29) mussten in den letzten Tagen einen echten Shitstorm über sich ergehen lassen. Grund dafür war die Aussagen der „Twilight“-Schauspielerin im Podcast ihres Mannes, Ian habe ihre Antibabypille einfach weggeschmissen, damit sie schwanger werden würde.

Nikki Reed ist stinksauer auf Journalisten

Foto: Nicky Nelson/WENN.com

Die Medien, in diesem Fall inbesondere das „Cosmopolitan“-Magazin und Sozialen Netzwerke schlachteten das natürlich sofort aus. In einem Artikel mit dem Titel „Ian Somerhalder warf die Pillen von seiner Frau weg. Dafür hassen wir ihn“ stachelte die Zeitschrift damit die Fans und Frauenrechtler auch noch an, entsprechen wütend zu reagieren.

Nikki Reed hatte das Geständnis gemacht, nachdem Hörer des Podcasts gefragt hatten, ob sie sich richtig entschieden hatten, zu diesem Zeitpunkt ein Baby zu bekommen. Daraufhin sagte die Schauspielerin zu ihrem Mann: „Oh ja, weil du ja meine Pilleneinnahme beeinflusst hast.“

Ian Somerhalder hat sie alle weggeworfen

Ian versuchte sich so gut es geht, dazu zu äußern bzw. sich zu verteidigen – mit Humor. „Wir hatten ja eigentlich noch Zeit. Aber ohne es der armen Nikki zu sagen, bin ich an ihre Tasche gegangen, hab ihre Pillen rausgenommen und sie weggeschmissen. Übrigens waren noch alle 25 drin, also musste ich sie alle rausdrücken.“

Quelle: instagram.com

Angeblich existiere auch ein Video, dass zeigt, wie Nikki „ausflippt“, als Ian die Pillen im Klo runterspült. „Ich habe da einfach beschlossen, eine Familie zu gründen“, erzählte der 38-Jährige. Das nahm die „Cosmopolitan“-Zeitschrift zum Anlass, einen Artikel zu verfassen, der das Paar eben gar nicht so gut wegkommen ließ.

Nikki Reed verteidigt ihren Ehemann

Ehefrau Nikki verteidigt ihren Mann nun aber. Sie twitterte: „Frauenrechte voran! Aber bitte keine falschen Meldungen verbreiten, um wirklich wichtige Fragen so zu beantworten. Ja, wir sollten über solchen wichtigen Themen natürlich reden. Aber ein lustiges Interview von uns beiden zu einem Streit und so einem Klatschthema umzuformen, ist unverantwortlich.“ Später twitterte sie noch an den Schreiber des Artikels. Sie beschuldigt ihn darin, „unprofessionellen“ Journalismus zu betreiben.

Quelle: instagram.com

„Ich zitiere aus dem Artikel, dass mein Mann versucht hat, mich zur Schwangerschaft zu „zwingen“. Oh und mein Lieblingssatz ist, dass das „gewissenloser Bullshit“ sei. Weiter twitterte sie: „Meine Antwort darauf ist: Wenn Sie den Podcast tatsächlich gehört hätten (und ich glaube, das haben Sie nicht), hätten Sie gehört, wie „ungezwungen“ ich war. Und mit der Bezeichnung „gewissenloser Bullshit“ bringen Sie meinen Namen in Verbindung mit einer Geschichte, die total aus dem Zusammenhang gerissen wurde, um dieses Drama ohne meine Zustimmung hochzupushen.“

Deutliche W0rte an Magazin

Reed weiter: „Reden Sie nicht ohne meine Zustimmung über mich. Und wagen Sie es nicht, einen der glücklichsten und unvergesslichsten Tage meines Lebens in den Dreck zu ziehen. Damit zeigen Sie sich nicht nur respektlos gegenüber mir, sondern auch gegenüber meinem Baby! Und wenn Sie das nächste Mal versuchen, sich für Frauen stark zu machen mit einem Artikel über „Frauenrechte“, dann versetzen Sie sich mal in meine Lage, wie ich mich gefühlt habe. Wenn Sie eine Plattform haben, dann schreiben Sie ehrliche Geschichten und keinen Klatsch. Danke und Auf Wiedersehen.“ Klare Worte.

Nikki Reed und Ian Somerhalder wurden im Mai dieses Jahres zum ersten Mal Eltern einer kleinen Tochter. (SV)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren