Samstag, 6. Januar 2018 19:10 Uhr

Pink war jedenfalls nicht eingeladen

Pink wurde nicht zu ihrem Klassentreffen eingeladen. Der US-Popstar hat Grammys im Regal stehen und zählt mit über 40 Millionen verkauften Alben und 70 Millionen verkauften Singles zu den erfolgreichsten Künstlerinnen unsere Zeit.

Pink war jedenfalls nicht eingeladen

Foto: Lia Toby/WENN.com

Ihre ehemaligen Klassenkameraden scheint das aber wenig zu interessieren. Und das finden wir schon ziemlich grausam. Die ‚Beautiful-Trauma‘-Sängerin brach damals die High School ab und wurde deshalb nicht zum 10-jährigen Jubiläum eingeladen. Schlimmer noch. „Sie haben mich kontaktiert, um mich wissen zu lassen, dass ich nicht eingeladen sei. Sie haben mich gehasst.“ Autsch. Was hat die Sängerin nur getan, dass ihre ehemaligen Mitschüler so reagieren? „Ich war einfach sehr anti-autoritär.“

„Ich wurde vom Schulgelände geführt“

Als sie damals gemeinsam mit Chrissy Conway und Stephanie Gilligan für die Band Choice ihren ersten Plattenvertrag unterschrieb, versuchte sie, ihre Schule zu besuchen so wie ihre Kolleginnen. „Als wir als Choice den ersten Plattenvertrag unterschrieben, sind die Mädels zurück zu ihrer Schule in New Jersey und ich bin zu meiner Schule in Pennsylvania gefahren. Sie bekamen Cupcakes und ich wurde vom Schulgelände geführt.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren