Dienstag, 27. Februar 2018 11:03 Uhr

Richard Lugner will sein Geld von Lindsay Lohan zurück

Foto: WENN.com

Richard Lugner will endlich seine 170.000 Euro von Lindsay Lohan. Dass die Einladung des Baulöwen an die Schauspielerin, ihn 2010 zum Wiener Opernball zu begleiten, so ein gewaltiges Drama nach sich ziehen würde, hätte wohl niemand erwartet.

Richard Lugner will sein Geld von Lindsay Lohan zurück

Foto: WENN.com

Wenn der Österreicher gewusst hätte, welch ein Theater auch acht Jahre später immer noch herrschen würde, hätte er es sich sicher zweimal überlegt, die 31-Jährige überhaut erst als Begleitung in Betracht zu ziehen. Denn die Skandalnudel glänzte auf dem Event anschließend mit Abwesenheit – und das, obwohl bereits alles im Voraus für sie bereitgestellt und bezahlt wurde. Alle anfallenden Kosten aus Honorar und Reise hatte der 85-Jährige schon aus eigener Tasche gezahlt.

Auf die Rückzahlung des Geldes wartet er jedoch laut ‚Bild‘-Zeitung bis heute. Vor Gericht ging der Unternehmer bereits 2016. Das Urteil sprach ihm Recht zu und obendrauf durfte er auch Gerichtskosten und Zinsen verlangen.

Lohan rührt sich nicht

Trotzdem kam von der Seite des Hollywood-Stars und ihres Managements noch immer nichts. „Ich weiß davon nichts“, gab so auch Lindsays Vater Michael Lohan auf die Nachfrage von ‚Bunte.de‘ zu Protokoll. Wie die ‚Bild‘-Zeitung berichtet, hat Lugner inzwischen Privatermittler beauftragt, die die Sache ein für alle Mal klären sollen. Er sei „auf das Übelste von Frau Lohan betrogen“ worden“, heißt es von Seiten seines Anwalts Patrick Rehkatsch. „Herr Lugner möchte dies so nicht auf sich sitzen lassen und wird die Klage nebst Zwangsvollstreckung bis zum Ende bringen, auch wenn Frau Lohan scheinbar versucht, alles auszusitzen.“

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren