14.05.2020 21:40 Uhr

Rihanna: Prozess gegen Vater Ronald wegen Corona verschoben

imago images / PicturePerfect

Rihanna leistet sich gerade eine Schlammschlacht mit ihrem Vater Ronald Fenty, es geht um den gemeinsamen Familiennamen. Den nutzt Rihanna bekanntlich für ihre Produkte die sie unter dem Namen „Fenty Beauty“auf den Markt gebracht hat, wie z.B. Make-Up.

Das Problem: Auch ihr Vater Ronald gründete vor drei Jahren eine Firma namens „Fenty Entertainment“ und gab an, diese stünde in Verbindung mit seiner berühmten Tochter. Deswegen klagte die Sängerin gegen ihren eigenen Vater und zwei Geschäftspartner, u.a. wegen Betrug.

Auf September vertagt

Der Prozess sollte eigentlich am 23. Juni in Los Angeles beginnen, wurde nun jedoch auf den 22. September vertagt, denn Aufgrund der Corona-Pandemie wird Rihanna nicht rechtzeitig in Los Angeles sein. Die Sängerin verbrachte den Lockdown in ihrer Wahlheimat London, wie die Seite „The Blast“ berichtete.

Schon vor einigen Monaten verriet die 32-jährige nämlich, dass sie bereits 2019 heimlich in London gelebt hat und sie scheint auch weiterhin gefallen daran zu haben. Bereits gegenüber der „New York Times“ schwärmte sie über die Stadt an der Themse. Sie liebe die Anonymität und „bleibt dort ein bisschen Inkognito.“