Donnerstag, 19. April 2018 16:39 Uhr

Rosanna Arquette: Lieber Ponyfransen statt Botox

Das Älterwerden fällt US-Schauspielerin Rosanna Arquette nicht ganz leicht. Aber mit der richtigen Frisur lässt sich vieles hinbiegen.

Rosanna Arquette: Lieber Ponyfransen statt Botox

Foto: AEDT/WENN.com

US-Schauspielerin Rosanna Arquette (58), Schwester von Patricia Arquette, will nicht mithilfe von Botox-Spritzen im Gesicht jünger aussehen. „Der Gedanke, dass Gift in meinen Körper kommt, macht mir Angst, da trage ich lieber meine Pony-Fransen“, sagte sie der Schweizer Boulevardzeitung „Blick“. Trotzdem hadert sie ein bisschen mit dem Älterwerden. „Wenn ich ein Rollenangebot als Großmutter bekomme, erschrecke ich im ersten Moment und bin auch ein bisschen beleidigt.“

Arquette wurde 1985 mit dem Film „Susan… verzweifelt gesucht“ an der Seite von Popstar Madonna bekannt. In ihrem neuen Film „Das Etruskische Lächeln“ spielt sie zusammen mit Brian Cox ein älteres Liebespaar.

Rosanna Arquette: Lieber Ponyfransen statt Botox

Arquette in „Das Estruskische Lächeln“. Foto: Constantin

Der Film erzählt die bewegende Geschichte eines grantigen alten Mannes, der sich aus gesundheitlichen Gründen auf den Weg von seiner abgelegenen schottischen Insel zu seinem Sohn nach San Francisco macht. Sein Leben nimmt eine unerwartete Wendung durch die Liebe zu seinem kleinen Enkel. Spät entdeckt er, worauf es im Leben wirklich ankommt … (dpa/KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren