04.07.2020 17:44 Uhr

Sam Asghari verteidigt Britney Spears gegen Timbaland

Timbaland startete eine gemeine Cyper-Mobbing-Attacke auf Britney Spears. Er hat aber nicht mit der tollen Reaktion von Sam Asghari gerechnet.

imago images / APress

Britney Spears (38) verliebte sich diese Woche wahrscheinlich noch ein bisschen mehr in ihren Boyfriend Sam Asghari (26). Der sehr attraktive Fitness-Trainer verteidigte seine Liebste auf Instagram gegen einen gemeinen, berühmten Hater.

Die Rede ist von Musik-Produzent Timbaland (48). Der Mogul repostete ein Tanz-Video von Britney Spears. In dem Clip tanzt die Sängerin ausgelassen zum Nelly Furtado (41)-Song „Say it right“, den Timbaland 2006 produzierte.

Quelle: instagram.com

Als fiese Spitze verglich er Britneys Moves mit denen der superangesagten und sehr talentierten Newcomerin Teyana Taylor (29). Der Repost war ganz eindeutig bissig gemeint und genauso fasste ihn Sam Asghari auch auf.

Sam Asghari weist Timbaland in seine Schranken

Er stellte sich schützend vor seine Partnerin. Der gebürtige Iraner schrieb: „Seit wann ist es ein Problem, wenn jemand (extrem talentiertes) einfach sie selbst ist? Mach dir nicht die Mühe, auf eine Reaktion von ihr zu warten. Sie hat echte Fans, die sie mit ihrer Arbeit inspiriert. Im Vergleich zu dir mit deinen gekauften Followern. Ich meine, 3 Millionen Follower aber nur 11 Tausend Likes? Macht keinen Sinn. Ich musste sogar erst einmal googeln, wer du bist.“

Autsch, der hat gesessen. Wir finden es toll, dass der Personal Trainer für Britney einsteht. Ja zugegeben, ihr Social Media Auftritt wirkt des Öfteren wirklich recht befremdlich und ihre Dancemoves sehr hektisch. Aber das ist noch lange kein Grund für Cyber-Mobbing. Denn wenn man eines über Britney Spears sagen kann, dann ist es, dass sie auf ihrem Account nie ein schlechtes Wort über eine andere Person verliert. Sie macht stets ihr Ding. Ob einen das jetzt gefällt oder nicht.

Diese Meinung teilen im Übrigen auch Timbalands Follower. Etliche kommentierten das Video mit Sätzen wie „Sie fühlt sich wohl. Lasst sie einfach in Ruhe“ oder „Sei nicht so gemein zu Britney. Das ist nicht fair.“ Wenn schon der 48-jährige Musikproduzent keinen Anstand mit dieser Nummer bewies, dann taten es wenigstens seine Fans mit diesen mitfühlenden Worten. Toll!

Das könnte Euch auch interessieren