Montag, 19. März 2018 22:47 Uhr

Sandie Shaw: „Mit mir als Ehefrau wäre John Lennon noch am Leben“

Sandie Shaw ist der Überzeugung, dass John Lennon noch am Leben wäre, wenn er sie statt Yoko Ono geheiratet hätte. Die britische Popsängerin war außer sich vor Trauer, als der Beatles-Star am 8. Dezember 1980 in New York erschossen wurde.

Sandie Shaw: "Mit mir als Ehefrau wäre John Lennon noch am Leben"

Foto: WENN.com

Noch immer kann sie den Tod der Musik-Ikone nicht fassen und wünscht sich, dass Lennon sein Leben an ihrer Seite verbracht hätte. „Ich habe John geliebt und war der Meinung, dass er mich hätte heiraten sollen. Er wäre noch am Leben, wenn er es getan hätte, denn ich hätte ihn beschützt und eine Kugel für ihn aufgefangen“, erklärt die 71-Jährige im Interview mit der Zeitung ‚Daily Mirror‘.

Was wohl der Partner der ‚Puppet on a String‘-Hitmacherin von dieser Aussage hält? Tony Bedorf ist nach Nik Powell und Jeff Banks bereits ihr dritter Ehemann.

„Ich habe keine Cousine“

Mit ihren früheren Partnern hat die einstige ESC-Gewinnerin drei Kinder. Noch immer erinnert sie sich gerne an das allererste Treffen mit Lennon zurück. „Die Beatles sind in der Royal Albert Hall aufgetreten, also habe ich dort angerufen und gesagt ‚Ich bin Sandra, Johns Cousine. Ich habe ihn seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen, also werde ich vorbeischauen'“, plaudert die Künstlerin aus. Dass sie damit wirklich durchgekommen ist, kann sie heute immer noch nicht fassen: „Und so kam ich an und John kam raus, schaute mich an und meinte ‚Ich habe keine Cousine, die Sandra heißt‘. Aber dann sagte er ‚Komm rein‘. Könnt ihr euch das vorstellen? Heute würdest du damit nie durchkommen.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren