Mittwoch, 6. Juni 2018 14:50 Uhr

Sandra Bullock: „Oh mein Gott, alles ändert sich“

Sandra Bullock findet, ihr Leben vor der Mutterschaft sei im Vergleich nichts gewesen. Die 53-jährige Schauspielerin ist Mutter zweier adoptierter Kinder, des achtjährigen Louis und der sechsjährigen Laila, und findet, dass sie ihr Leben vergeudet hat, bevor sie Kinder bekam.

Sandra Bullock: "Oh mein Gott, alles ändert sich"

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Gegenüber ‚Entertainment Tonight‘ sagte sie auf eine entsprechende Frage: „Oh mein Gott, alles [ändert sich nach der Adoption]. Du schaust auf dein Leben zurück und denkst, ich hatte ein echt gutes Leben. Aber sobald du Kinder hast, denkst du, mein Leben war nichts, bevor du darin aufgetaucht bist. Ich meine, ich vergeudete Zeit, buchstäblich vergeudete ich Zeit, jeden Tag bis sie auftauchten, und jetzt weiß ich wegen ihnen ganz genau, worum es mir im Leben geht. Ich bin so gesegnet.“ Erst vor Kurzem hatte die ‚Ocean’s 8‚-Darstellerin verraten, dass sie nach der tödlichen Hurrikan-Katastrophe an der amerikanischen Golfküste 2005 anfing, ernsthaft eine Adoption in Erwägung zu ziehen.

Louis war das erste adoptierte Kind

Die Schauspielerin, deren Sohn in dem von der Naturkatastrophe schwer verwüsteten New Orleans geboren wurde, war in der amerikanischen ‚Today‘-Show den Tränen nahe, als sie sagte: „Ich dachte ‚Vielleicht nicht.‘ Dann passierte [Hurrikan] Katrina. Ich fange an, zu weinen… Katrina [verwüstete] New Orleans und irgendetwas sagte mir ‚Mein Kind ist dort.‘ Es war komisch.“

Trotz ihrer Selbstzweifel, Mutter zu werden, fühlte Bullock sich mit ihrem Kind in den Armen sofort wohl. Sie erinnerte sich: „Ich sah ihn an und sagte ‚Oh, da bist du also.‘ Es war, als wäre er immer schon dagewesen. Er passte in die Beuge meines Arms. Er schaute mir in die Augen. Er war weise. Mein Kind war weise.“ In dem Gespräch im amerikanischen Frühstücksfernsehen plauderte der Hollywood-Star, deren Scheidung von Jesse James seit 2010 offiziell ist, auch aus, dass es sein Sohn Louis gewesen war, der ihn von der Adoption seiner Tochter 2015 überzeugte.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren