Freitag, 8. Juni 2018 11:05 Uhr

Tod von Handtaschenkönigin Kate Spade: Suizid bestätigt

Kate Spades Tod wurde offiziell vom Büro des ärztlichen Leichenbeschauers in New York City als Selbstmord bestätigt. Die Modedesignerin, dessen Geburtsname Katherine Brosnahan war, wurde am Dienstag (05. Juni) von ihrer Haushälterin in ihrem Apartment in der Park Avenue tot aufgefunden. Sie war grade einmal 55 Jahre alt.

Tod von Handtaschenkönigin Kate Spade: Suizid bestätigt

Nun hat das Büro des New Yorker Leichenbeschauers am Donnerstag (07. Juni) Informationen veröffentlicht, die bestätigen, dass Spade sich das Leben genommen hat. Andy Spade, ihr Geschäftspartner und Ehemann, mit dem sie 24 Jahre lang verheiratet war, gab am Mittwoch (06. Juni) ein offizielles Statement ab, in dem er zugab, dass sie mit „persönlichen Dämonen“ gekämpft hat, unter anderem einer bipolaren Störung.

In der Pressemitteilung heißt es: „Kate litt viele Jahre an Depressionen und Angstzuständen. Sie suchte aktiv nach Hilfe und arbeitete eng mit ihren Ärzten zusammen, um ihre Krankheit zu behandeln, eine, die viel zu viele Menschen das Leben kostet. Wir standen den Abend vorher mit ihr in Kontakt und sie hörte sich glücklich an. Es gab keine Anzeichen und keine Warnung, dass sie dies tun würde. Es war ein kompletter Schock. Und es war ganz klar nicht sie selbst. Es gab da persönliche Dämonen, mit denen sie kämpfte.“

Kate Spades Ehemann, mit dem sie die gemeinsame 13-jährige Tochter Frances hat, bestätigte auch, dass er und Kate vor ihrem Tod bereits seit zehn Monaten getrennt gelebt hatten, sie aber immer noch eng miteinander verbunden waren und „niemals überhaupt über eine Scheidung gesprochen hatten“, da sie sich immer noch „sehr liebten“.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren