Samstag, 23. Juni 2018 09:30 Uhr

Was nun, Jochen Schropp?

Jochen Schropp hat sich vor kurzem als schwul geoutet. Für viele seiner Fans und Kollegen war das natürlich keine Überraschung. Vor diesem Schritt hatte der Schauspieler und Moderator zunächst Angst gehabt. Aber die Reaktionen waren durchweg positiv.

Was nun, Jochen Schropp?

Schropp bei der Verleihung der Grimme Online Awards. Foto: Henning Kaiser

Der 39-Jährige, der in Berlin, der zweiten Schwulenhochburg Deutschlands, lebt, hat nach seinem Coming-out viele Rückmeldungen erhalten. „Am ersten Tag bin ich überhaupt nicht mehr hinterher gekommen, einfach nur Nachrichten von Leuten zu lesen“, sagte er am Freitagabend bei der Verleihung des Grimme Online Award in Köln. „Hass gab es nicht wirklich.“

So schrieb ein Follower bei Insta zu einem Foto: „Du hättest dich sicher nie in einem Schrank verstecken müssen. Ich denke, seit Anfang der Zweitausender ist es in Deutschland eigentlich völlig egal, wen man liebt und mit wem man zusammen ist. Rollen bei Rosamunde Pilcher wirst du jetzt wohl nicht mehr bekommen… aber ansonsten wird sich nicht viel ändern in deinem Leben, außer dass der Druck dich zu verstecken weg ist.“ Na bitte. Geht doch.

Quelle: instagram.com

Schimpfwort auf dem Schulhof

Der Moderator hatte vor rund eineinhalb Wochen im Hamburger Magazin „Stern“ erklärt, dass er schwul sei.

Es sei für ihn wichtig gewesen, das Thema anzusprechen. Es sei wichtig, darüber zu reden. „Es ist immer noch nicht 100 Prozent akzeptiert. „Boah ist das schwul“ ist immer noch eines der schlimmsten Schimpfwörter der Schulhöfe“, sagte Schropp, der bei der ARD seine Karriere begann und dann zu den Privaten ging. Der Moderator war bei den Grimme Online Awards Laudator. (dpa/KT)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren