21.03.2020 09:44 Uhr

Willi Herren: „Wenn das zehn Monate geht, müssen wir aufs Amt“

imago images / Future Image

Willi Herren ist als Malle-Sänger und Entertainer natürlich auch von der Corona-Krise betroffen. Ihm sind viele Auftritte weggefallen und somit auch Einnahmen. Trotzdem sieht der Sänger positiv in de Zukunft, vor allem, weil er mit seiner Frau Jasmin in eine neue Wohnung gezogen ist.

Willi Herren und Jasmin gaben im letzten Jahr ihre Trennung bekannt, fanden nach einer mehrmonatigen Pause aber wieder zusammen. Mit der Wohnung wagen sie einen kompletten Neuanfang: „Wir sehen die Wohnung als Neustart, haben unseren kompletten Haushalt abgegeben, bauen jetzt viele Möbel neu selbst. Wir haben von 270 auf 95 Quadratmeter reduziert, dafür haben wir einen sensationellen Blick auf den Rhein und Köln“, so der Sänger gegenüber der „Bild“-Zeitung.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Willi Herren (@williherren) am Mai 26, 2019 um 3:33 PDT

„Wir geben kaum Geld aus“

Bis Ende Mai sind alle Termine von Willi Herren abgesagt, er versucht jedoch das Beste daraus zu machen und erklärt: „Wir geben kaum Geld aus. Wir bewegen uns nur zum Einkaufen und Gassigehen raus. Wir hamstern nicht, aber gehen gut und bewusst einkaufen.“

Trotzdem ist ihm auch bewusst: „Wenn das zehn Monate so geht, müssen wir auch mal aufs Amt. Da leuchten jetzt bei uns natürlich auch viele Fragezeichen.“

Privat gibt es freudige News, Willi wird Opa, das Problem, er wird seine Enkeltochter wohl vorerst nicht sehen können, wie er schildert: „Und ausgerechnet am 4. April soll meine Enkeltochter auf die Welt kommen. Das ist ein ungünstiger Zeitpunkt. So wie es aussieht, darf mein Sohn Stefano gar nicht in den Kreißsaal, nur seine Freundin Lorena. Das könnte ich mir als Vater gar nicht vorstellen.“