Donnerstag, 14. März 2019 08:27 Uhr

Wilson Gonzalez Ochsenknecht hat seinem Peiniger verziehen

Wilson Gonzalez hat mit den schlimmen Ereignissen in seiner Vergangenheit abgeschlossen.

Wilson Gonzalez Ochsenknecht hat seinem Peiniger verziehen

Foto: WENN.com

Der Schauspieler wurde von einem Bekannten seiner Eltern Uwe und Natascha Ochsenknecht missbraucht, als er gerade einmal sechs Jahre alt war. Inzwischen sei seine Wut auf den Bühnenbeleuchter und Ex-Kollegen seines Vaters jedoch verraucht.

„Ich habe akzeptiert, dass er eine sehr schwere Krankheit hat. Es gibt Menschen, die wissen, dass sie krank sind, und tun etwas dagegen. Und dann gibt es andere, die machen Fehler. Und die sollten bestraft werden. So habe ich das gelernt“, erklärt der 28-Jährige im Interview mit ‚Bunte‘.

Psychologische Unterstützung

Er selbst habe den schlimmen Vorfall dank psychologischer Betreuung gut verarbeiten können, auch wenn er vielleicht eine Schraube locker habe, scherzt der ‚Wilde Kerle‘-Star. „Es ist einfach wichtig, offen damit umzugehen“, so der Frauenschwarm. Deshalb suche er auch das Gespräch mit Menschen, die sein Schicksal teilen. „Ich spreche mit Menschen, die eine ähnliche Geschichte haben. Ich komme damit zurecht, muss aber auch nicht rumrennen und jedem erzählen, dass mir das passiert ist“, offenbart Wilson.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren