Bank of England präsentiert DesignSo sehen die neuen Geldscheine mit König Charles III. aus

So sehen die neuen Pfund-Noten aus. (hub/spot)
So sehen die neuen Pfund-Noten aus. (hub/spot)

imago/AAP

SpotOn NewsSpotOn News | 20.12.2022, 11:05 Uhr

Die Bank of England hat das Design der neuen Banknoten vorgestellt: Auf diesen ist nun König Charles III. zu sehen, der auch auf den Geldscheinen seiner verstorbenen Mutter nachfolgt.

Die Bank of England hat Entwürfe für Banknoten mit einem Porträt von König Charles III. (74) vorgestellt. Die neuen Geldscheine sollen bis Mitte 2024 in Umlauf gebracht werden. Die britische Zentralbank präsentierte das Design nun im Vorfeld der Krönung des Monarchen am 6. Mai. Das Bild des Königs wird auf allen vier derzeit im Umlauf befindlichen Scheinen sein – auf den 5-, 10-, 20- und 50-Pfund-Noten.

Das Porträt des Königs ist auf der Vorderseite der Banknoten abgebildet sowie im durchsichtigen Sicherheitsfenster. Die Scheine mit Queen Elizabeth II. (1926-2022) bleiben auch weiterhin gesetzliches Zahlungsmittel, sodass die Öffentlichkeit sie wie gewohnt verwenden kann, heißt es von der Zentralbank weiter.

Geldscheine mit Queen-Porträt bleiben im Umlauf

Die Bank of England teilte zudem mit, dass die Pläne für die neuen Geldscheine in Übereinstimmung mit den Anweisungen des königlichen Haushalts gemacht worden seien. Die ökologischen und finanziellen Auswirkungen der Umstellung sollen demnach minimiert werden, indem nur neue Banknoten gedruckt werden, um abgenutzte Scheine zu ersetzen, oder bei einer insgesamt steigenden Nachfrage. Dies bedeute, dass Noten mit Queen Elizabeth II. und König Charles III. "gleichzeitig im Umlauf" sein werden, heißt es.

König Charles wird erst der zweite Monarch in der britischen Geschichte sein, der auf einer Banknote zu sehen ist. Ein Bild des regierenden Monarchen darauf gibt es erst seit 1960, als die 1-Pfund-Note mit Queen Elizabeth II. für den täglichen Gebrauch eingeführt wurde. Münzen zeigen seit Jahrhunderten Königinnen und Könige.

Neben dem neuen Porträt des Königs vorne bleibt die Rückseite der britischen Geldscheine unverändert: mit dem zweimaligen Premierminister Winston Churchill auf den 5-Pfund-Scheinen, der Schriftstellerin Jane Austen auf den 10-Pfund-Scheinen, dem Künstler JMW Turner auf den 20-Pfund-Scheinen und dem Informatiker Alan Turing auf den 50-Pfund-Scheinen.

Die Einführung der Banknoten wird eine der prominentesten Änderungen der königlichen Symbole nach dem Tod der Queen im September sein. Geändert werden in Großbritannien unter anderem nun auch Münzen, Briefmarken sowie Staatsdokumente und Briefkästen, die das neue Monogramm von König Charles tragen werden.