The Voice of Germany

Foto: ProSiebenSAT.1 / Claudius Pflug

„The Voice of Germany“ ist eine deutsche Casting-Gesangsshow nach niederländischem Vorbild, bei der es mehr denn je auf die Stimme ankommt – denn bei der ersten Begegnung mit der Jury, den sogenannten Blind Auditions, hört diese nur „blind“ die Stimme des Talents. Auch in der aktuellen 11. Staffel sind die Coaches wieder auf der Suche nach einer Stimme, die nicht nur Menschen verzaubert – sondern auch Platten verkauft!

Infos zur Show

Name
The Voice of Germany
Erste Staffel
2011
Häufigkeit
einmal jährlich
Sender
ProSieben und Sat.1
Sendezeit
donnerstags und sonntags, 20:15 Uhr
Anzahl der Folgen
16-19 Folgen pro Staffel
Host
Thore Schölermann (seit Staffel 2), Lena Gercke (seit Staffel 5)
Vorbild
„The Voice of Holland“ (Niederlande)
Bekannte Stars
Sarah Connor, Nico Santos, Samu Haber, The BossHoss, Sido, Alice Merton, Mark Forster, Yvonne Catterfeld, Rea Garvey, Michi Beck, Smudo, uvm.
Berühmte Gewinner
Ivy Quainoo (Staffel 1), Nick Howard (Staffel 2), uvm.

The Voice of Germany: Alle Fakten rund um die Castingshow

Seit der Erstausstrahlung im Jahr 2011 gehört „The Voice of Germany“ zu den beliebtesten Castingshows im deutschen Fernsehen. Besonders das einzigartige Konzept begeistert die Zuschauer und die Teilnehmer gleichermaßen – denn anders als bei vielen anderen TV-Produktionen tritt das Aussehen und Auftreten der Talente zunächst in den Hintergrund und sie müssen alleine mit ihrer Stimme überzeugen. Moderator Thore Schölermann und Model Lena Gercke leiten durch die TV-Show.

Anders als bei vielen anderen Castingshows sitzt die Jury nicht nur einfach vor der Bühne und bewertet die Performance der Kandidaten, sondern unterstützt das eigene Team aktiv als Coach. Denn auch die Coaches wollen, dass einer ihrer Schützlinge den Titel „The Voice of Germany“ mit nach Hause nimmt.

Bei den immer wieder wechselnden Coaches handelt es sich stets um erfolgreiche und renommierte Sänger und Sängerinnen der deutschen Musikbranche, die ihren Talenten ihr Wissen mit auf den Weg geben wollen. Als „The Voice of Germany“-Coach dabei waren bisher unter anderem Stars wie Nena, Sunrise-Avenue-Frontmann Samu Haber, Mark Forster, Ex-Reamonn-Frontmann Rea Garvey, Yvonne Catterfeld, Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß, Alice Merton, Sido, die Fanta-Vier-Stars Michi Beck und Smudo und viele weitere. Unterstützt werden die Coaches jeweils von einem erfahrenen Sidecoach ihrer Wahl.

Das Konzept von „The Voice of Germany“

Das einzigartige Konzept von „The Voice of Germany“ basiert auf der niederländischen Castingshow „The Voice of Holland“, die Fernsehproduzent John de Mol entwickelt hat. Das Format ist so beliebt, dass es inzwischen von mehr als 60 verschiedenen Ländern adaptiert wurde und bislang weltweit über 320 Staffeln „The Voice“ ausgestrahlt wurden. Die Show findet in vier Etappen statt: Die Blind Auditions, die Battles, die Sing Offs und die Liveshows.

„The Voice of Germany“ Blind Auditions: Das Markenzeichen der Show

Die Blind Auditions sind der erste und wohl bekannteste Teil der Castingshow. Dabei sitzt die Jury auf drehbaren Sesseln mit dem Rücken zur Bühne und hört den Gesang der Talente. Gefällt ihnen, was sie hören, können die Coaches ihr Interesse am Talent mit einem Schlag auf den Buzzer bekunden – erst dann dreht sich ihr Sessel und sie können den Kandidaten sehen. Buzzern gleich mehrere Coaches bei einer Blind Audition, hat das Talent freie Wahl, in welchem Team es seine Reise bei „The Voice of Germany“ antreten möchte. Dreht sich kein Coach während des Auftritts um, muss das Talent die Show verlassen. Rund 150 Kandidaten werden jedes Jahr zu den Blind Auditions eingeladen, bis zu 15 Talente darf jeder Coach mit in die nächste Runde nehmen – hat ein Coach alle Plätze in seinem Team vergeben, kann er keine weiteren Kandidaten aufnehmen.

Eine zweite Chance bei der Comeback-Stage

Seit der neunten Staffel gibt es zusätzlich zu den vier Teams der Haupt-Coaches die sogenannte „Comeback Stage“, bei der ein weiterer Coach sich ein Team aus bereits ausgeschiedenen Kandidaten zusammenstellen darf. Der Prozess dieser Talente wird nicht im Fernsehen gezeigt, sondern online für die Zuschauer bereitgestellt. Erst im Halbfinale treffen die Talente der Comeback Stage auf die restlichen Kandidaten und haben ebenfalls die Chance auf den Titel „The Voice of Germany“. Als Coach für die Comeback Stage waren unter anderem Ex-„The Voice“-Kandidat Michael Schulte und Sänger Nico Santos dabei, bevor Letzterer ab Staffel zehn als normaler Coach agiert.

„The Voice of Germany“ Coaches und Moderatoren
Coaches Alice Merton, Sido, Rea Garvey & Mark Forster, Nico Santos und Moderatoren Lena Gercke und Thore Schölermann bei „The Voice of Germany“ 2019

Foto: IMAGO / Eventpress

„The Voice“-Battles: Die Talente im direkten Vergleich

Wenn die Teams der Coaches gefüllt sind, geht es in die nächste Runde von „The Voice of Germany“: Die Battles. Dabei teilen die Coaches jedem Talent ein bis zwei Battlepartner zu, mit denen sie sich bei einem gemeinsamen Song auf der Bühne beweisen müssen. Am Ende des Auftritt liegt die Wahl bei den Coaches, mit welchem Talent sie weiterhin um den „The Voice of Germany“-Sieg kämpfen wollen: Wer hat die stärkste und außergewöhnlichste Stimme? Wer hat die Coaches mehr berührt? Wer konnte mit seiner Performance am meisten überzeugen? Und wer muss die Show verlassen? Seit der dritten Staffel von „The Voice of Germany“ gibt es jedoch noch eine weitere Besonderheit: Wurde ein Talent von seinem Coach nicht weitergewählt, hat jeder Coach die einmalige Möglichkeit, einen ausgeschiedenen Kandidaten mithilfe des „Steal Deals“ in sein Team zu holen.

Die Sing Offs: Wer schafft den Sprung in die Liveshows?

Die dritte Phase bei „The Voice of Germany“ wird seit der sechsten Staffel als „Sing Offs“ bezeichnet. Dabei treten die übrig gebliebenen Talente mit einem Lied ihrer Wahl auf. Möchte der Coach mit diesem Talent ins Halbfinale einziehen, setzt er ihn auf den sogenannten Hot Seat – doch keiner der Kandidaten ist sicher: Gefällt dem Coach ein späterer Auftritt besser, kann er den Platz neu vergeben. Nur wer am Ende auf den beiden Hot Seats sitzt, darf im Halbfinale weiterhin um den Titel „The Voice of Germany“ kämpfen.

Die Liveshows: Wer kommt am besten bei den Zuschauern an?

Das Halbfinale und Finale von „The Voice of Germany“ findet jeweils als Liveshow statt. Hierbei bestimmen nicht mehr die Coaches darüber, wer seinem Traum vom Sieg einen Schritt näher kommt, sondern die Zuschauer selbst. Bei einem Telefonvoting stimmen die Zuschauer für ihren Favoriten ab – das Talent mit den meisten Stimmen gewinnt den Titel „The Voice of Germany“ inklusive Plattenvertrag bei einem namhaften Musiklabel.

Alle Gewinner von „The Voice of Germany“

In über 10 Jahren „The Voice of Germany“ haben sich etliche talentierte Kandidaten beworben, doch nur die Besten von ihnen konnten in der Castingshow von sich überzeugen und den Titel als Sprungbrett für eine Karriere in der Musikbranche nutzen. Das sind die Sieger aus zehn Staffeln „The Voice of Germany“:

  • Staffel 1: Ivy Quainoo (2012)
  • Staffel 2: Nick Howard (2012)
  • Staffel 3: Andreas Kümmert (2013)
  • Staffel 4: Charley Ann Schmutzler (2014)
  • Staffel 5: Jamie-Lee Kriewitz (2015)
  • Staffel 6: Tay Schmedtmann (2016)
  • Staffel 7: Natia Todua (2017)
  • Staffel 8: Samuel Rösch (2018)
  • Staffel 9: Claudia Emmanuela Santoso (2019)
  • Staffel 10: Paula Dalla Corte (2020)

Die erfolgreichen Ableger von „The Voice of Germany“

Die ungewöhnliche Gesangsshow wurde in Deutschland so beliebt, dass zwei weitere Ableger von „The Voice“ produziert wurden: „The Voice Kids“ und „The Voice Senior“. Wie der Name verrät, treten dabei jeweils Jungtalente oder Künstler des älteren Kalibers gegeneinander an. Bei „The Voice of Germany“ werden seitdem nur noch Kandidaten zwischen 16 und 59 Jahren zugelassen.

„The Voice Kids“: Hier singt der Nachwuchs

Bei „The Voice Kids“ beweisen sich seit 2013 Talente zwischen 8 und 15 Jahren. Doch wer glaubt, dass die Kinder weniger drauf haben, als ihre erwachsenen Kollegen, hat sich getäuscht, denn die jungen Kandidaten sind mindestens genauso talentiert. Der Ableger der TV-Show hat sogar schon einige kleine Stars hervorgebracht: „The Voice Kids“ Kandidatin Zoe Wees kann inzwischen Goldene Schallplatten in 10 verschiedenen Ländern vorweisen und die Teenie-Schwärme Mike Singer aus Staffel 1 und Lukas Rieger aus Staffel 2 haben sich ebenfalls große Fangemeinden im deutschsprachigen Raum aufgebaut – und das, obwohl keiner der drei „The Voice Kids“ gewonnen hat.

„The Voice Senior“: Talent verlernt man nicht

Seit 2018 gibt es den zweiten Ableger von „The Voice of Germany“. Bei „The Voice Senior“ beweisen Talente ab 60 Jahren, dass noch ordentlich Power in ihnen steckt. Anders als die anderen beiden Versionen bekommen die Senioren jedoch deutlich weniger Sendezeit: Eine Staffel von „The Voice Senior“ besteht zum Bedauern einiger Zuschauer lediglich aus jeweils vier Folgen.

Galerie