„Kampf der Realitystars“-Steckbrief (4): Frédéric Prinz von Anhalt

„Kampf der Realitystars“-Steckbrief (4): Frédéric Prinz von Anhalt
„Kampf der Realitystars“-Steckbrief (4): Frédéric Prinz von Anhalt

RTLZWEI/Karl Vandenhole

13.07.2021 21:35 Uhr

„Kampf der Realitystars“ geht in die zweite Runde: Ab dem 14. Juli 2021 um 20:15 Uhr kämpfen im RTLZWEI-Erfolgsformat erneut 25 prominente Kandidatinnen und Kandidaten in tropischen Gefilden um den Titel „Realitystar 2021“ sowie 50.000 Euro Siegprämie. Durch die actionreiche Reality-Show führt wie bereits im Vorjahr Moderatorin Cathy Hummels.

Auch in diesem Jahr treten bei „Kampf der Realitystars“ wieder diverse Trash-TV-Persönlichkeiten in zahlreichen Spielen gegeneinander an und werden rund um eine malerische Sala in Thailand aufeinander losgelassen. Dabei sind Konflikte und Lacher vorprogrammiert.

Nicht zuletzt, weil die Macher der Sendung in diesem Jahr nicht nur auf unterhaltsame Promis setzen, sondern auch auf einige, die mit anderen Teilnehmern noch so manche Rechnung offen haben. Einer von ihnen ist Frédéric Prinz von Anhalt, der in Thailand auf jede Menge Sendezeit und das saftige Preisgeld hofft. Im Teilnehmer-Interview mit RTLZWEI gibt der Mann von der mittlerweile verstorbenen Film-Diva Zsa Zsa Gabor tiefe Einblicke in seine Zeit bei „Kampf der Realitystars“.

„Kampf der Realitystars“-Steckbrief (4): Frédéric Prinz von Anhalt

RTLZWEI

Steckbrief Frédéric Prinz von Anhalt

Name: Frédéric Prinz von Anhalt
Alter: 77
Bekannt als / aus: Ehemann von Zsa Zsa Gabor, Die Burg 2005 u.v.m.
Beruf: Geschäftsmann

Woher kennen die Zuschauer Dich?
Die Zuschauer kennen mich seit etwa 50 Jahren. Und wer mich nicht kennt, der hat nie Fernsehen geschaut und der hat nie Zeitung gelesen. So einfach ist das.

Beschreibe dich bitte mit drei Schlagworten!
Ich bin ein alter Mann. Lustig, immer noch fit, immer noch da, hab immer noch ne große Schnauze. That´s it!

Was macht dich besonders?
Ich bin immer am Boden geblieben, in Hollywood kenne ich die ganz Großen, ich gehe mit den ganz Großen über den roten Teppich, aber ich bin immer am Boden geblieben, ich bin immer Deutscher geblieben. Ich habe mich nie amerikanisiert, Deutschland ist meine Heimat. Ich liebe die Deutschen, die Deutschen schalten ein, die wollen mich sehen. Das freut mich. Warum die Deutschen mich unbedingt lieben, das weiß ich nicht, aber ich mache, was ich mache, ich lasse mich von nichts abbringen. Ich mache Drama, ich bin Drama und wo ein Feuer ist, bringe ich das Öl. So einfach ist das.

„Kampf der Realitystars“-Steckbrief (4): Frédéric Prinz von Anhalt

RTLZWEI/Karl Vandenhole

Womit wirst du anecken?
Probleme gibt es überhaupt gar nicht, ich passe mich zu jeder Zeit an. Ich habe nie Probleme. Das kann Politik sein, das kann Sport sein, das kann etwas aus der Küche sein, ich passe mich Allem an. Ich mach das schon richtig (lacht). Ich hab null Angst, null Angst. Ich nehme die Leute so wie sie sind. Ich brauche fünf Minuten, dann weiß ich ganz genau, wie sie ticken und dann passe ich mich eben an. Entweder es gibt Ohrfeigen oder es geht smooth (lacht).

Was fängst du mit dem Preisgeld an?
Es wäre schön, wenn ich gewinnen würde. Das Geld würde ich in die Frédéric von Anhalt-Stiftung geben, eine Stiftung für hilfsbedürftige Kinder. Aber ich muss nicht unbedingt gewinnen, ich lasse gerne die anderen gewinnen. Der beste soll gewinnen, so einfach ist es ja.

Womit machst du dich bei deinen Sala – Kollegen beliebt?
Spiel ist Spiel, Geschäft ist Geschäft. Ich freunde mich mit keinem an und ich bin auch keinem böse. Es ist, wie es ist. Wenn sie mich rausschmeißen, dann gehe ich mit Tränen raus.

Wenn du ein Tier wärst, welches wärst du dann und warum?
Ein Löwe. Weil ich gerne beiße.

„Kampf der Realitystars“-Steckbrief (4): Frédéric Prinz von Anhalt
Prinz Frederic und Leon

RTLZWEI/Karl Vandenhole

Worauf bist du besonders stolz?
Ich bin stolz auf Hollywood. Wissen Sie, ich komme ja vom Dorf, aus einem kleinen Weindorf. Wir sind Bauern zu Hause. Mein Vater hat mich mit 21 rausgeschmissen, ich stand auf der Straße und musste alles selbst machen. Ich habe ja nur acht Jahre Volksschule. Ich bin dann in die Großstadt und dann in die größere Stadt und dann in Los Angeles gelandet. Ich bin stolz auf das, was ich erreicht habe. Ich bin 38 Jahre in Hollywood, ich habe alles gesehen. Da bin ich sehr, sehr stolz. Das hätte mir Deutschland nicht bieten können, was mir Amerika geboten hat.

Worauf freust du dich?
Ich freue mich zuerst mal, dass ich in Thailand bin. Ich war fünfmal mit meiner Frau in Thailand in Bangkok, aber ich hatte nie die Gelegenheit ein bisschen rumzureisen, ich musste immer
nach Plan mit meiner Frau gehen. Jetzt habe ich ein bisschen mehr Zeit, mich umzuschauen. Thailand ist ein wunderschönes Land. Die Thailänder sind sehr gastfreundlich, sehr nett, sehr
hilfsbereit und sexy!

Einzelkämpfer oder Teamplayer?
Ich kämpfe immer im Team. Das Team ist immer das Beste. Allein kämpfen ist langweilig, im Team ist es was Wunderbares.

Taktik oder keine Taktik?
Keine Taktik. Ich habe überhaupt gar keine Taktik. Ich pass mich an, ich nehme es so wie es kommt. So wie es ist, ist es (lacht).

Bei Streit: Einmischen oder Ignorieren?
Natürlich mische ich mich ein, wenn irgendwas passiert, das ist ganz klar. Aber ich bin dann trotzdem etwas zurückhaltend, ich gehe nicht so direkt nach vorne, ich überlasse das Feld den anderen. Ich respektiere jeden, der in der Show ist. Immer!

Guter oder schlechter Verlierer?
Ich bin ein guter Verlierer. Wer verliert, verliert. Es gibt nur zwei Leute, einen Gewinner und
einen Verlierer. Mehr gibt´s nicht

„Kampf der Realitystars“ läuft ab dem 14. Juli 2021 immer Mittwochs um 20:15 Uhr bei RTLZWEI oder rund um die Uhr bei TV NOW.