„Tatort“ und „Polizeiruf 110“: Die Abschiede und Neuzugänge 2021

SpotOn NewsSpotOn News | 16.12.2021, 20:25 Uhr
Während "Polizeiruf 110"-Star Maria Simon (l.) 2021 ihren letzten Fall löste, gingen Jasna Fritzi Bauer, Luise Wolfram und Dar Salim (v.l.n.r.) in Bremen zum ersten Mal auf Verbrecherjagd. (amw/spot)
Während "Polizeiruf 110"-Star Maria Simon (l.) 2021 ihren letzten Fall löste, gingen Jasna Fritzi Bauer, Luise Wolfram und Dar Salim (v.l.n.r.) in Bremen zum ersten Mal auf Verbrecherjagd. (amw/spot)

rbb/Eikon/Oliver Feist / Radio Bremen/Michael Ihle

Ein ereignisreiches "Tatort"- und "Polizeiruf 110"-Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Neue Figuren sind auf der Bildfläche erschienen, beliebte Charaktere gingen in den Krimi-Ruhestand.

Seit über 50 Jahren locken die Formate „Tatort“ und „Polizeiruf 110“ jeden Sonntag Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer vor die Bildschirme. Für Aufsehen sorgten 2021 nicht nur die Fälle, einige beliebte Charaktere gaben auch ihr Krimi-Aus bekannt, andere Figuren feierten ihren Einstand.

Die Abschiede im „Polizeiruf 110“ und „Tatort“

Kein neuer Weimar „Tatort“ mit Lessing und Dorn?

Es war ein Schock für alle Fans des Weimar-„Tatorts“: Kommissar Lessing, seit 2013 gespielt von Christian Ulmen (46), starb in der Neujahrs-Folge und erschien seiner Frau Kira Dorn (Nora Tschirner, 40) dann noch als Geist. Der zuständige MDR wollte sich nicht zu einer Aussage durchringen, ob diese Wendung auch das endgültige Aus des klamaukigen Weimar-Krimis bedeuten würde.

Nora Tschirner erklärte allerdings im September in einem Interview mit der Funke Mediengruppe: „Der aktuelle Stand ist: Es geht nicht weiter.“ Man sei in „Der feine Geist“ zu einem fulminanten Ende gekommen. „Ich weiß natürlich nicht, was der MDR mit dem Weimarer ‚Tatort‘ plant, aber in dieser Konstellation wird es ihn nicht mehr geben.“

2021 wurde kein neuer Weimar „Tatort“ gedreht, laut MDR aus „verschiedenen Gründen“. Es werde aber weiterhin einen Thüringer Krimi geben, im Jahr 2022 soll es weitergehen. Welche Ermittler dann zu sehen sein werden, ist noch nicht bekannt.

Maria Simon alias Olga Lenski

Anfang des Jahres mussten Fans des Brandenburger „Polizeiruf 110“-Ablegers stark sein. Schauspielerin Maria Simon (45) verabschiedete sich von ihrer Paraderolle Olga Lenski. Am 31. Januar ging die gebürtige Leipzigerin in „Monstermutter“ zum letzten Mal auf Verbrecherjagd. Seit 2011 war Simon als Kommissarin im Einsatz. Zunächst an der Seite von Horst Krause (79). Ab 2015 war Lucas Gregorowicz (45) alias Kommissar Adam Raczek ihr Partner.

„Ich bin sehr dankbar, dass ich diese schöne Rolle der Olga über viele Jahre spielen und kennenlernen durfte“, sagte Simon nach dem Bekanntwerden ihres Abschieds. Das Team aus Brandenburg existiert aber weiterhin: André Kaczmarczyk (geb. 1986) wird neuer Kommissar, wie der Sender im Juli 2020 bekannt gab. Die neue Figur wird in „Polizeiruf 110: Hildes Erbe“ am 30. Januar erstmals zu sehen sein.

Charly Hübner alias Alexander „Sascha“ Bukow

In einem anderen „Polizeiruf 110“ heißt es ebenfalls Abschied nehmen, wie im Mai dieses Jahres bekannt wurde: Charly Hübner (49) verlässt auf eigenen Wunsch das Rostocker Team. Die letzte Folge mit ihm als Kommissar Alexander „Sascha“ Bukow mit dem Titel „Keiner von uns“ wird am 9. Januar im Ersten ausgestrahlt. Seit fast zwölf Jahren war Hübner dann an der Seite von Katrin König (Anneke Kim Sarnau, 49) im Rostock-Krimi zu sehen.

Künftig soll dann Lina Beckmann (40) als Melly Böwe an Sarnaus Seite ermitteln, wie im September bekannt wurde. Das Besondere: Charly Hübner übergibt damit an seine Ehefrau, denn der Schauspieler ist seit 2012 mit Beckmann verheiratet. Die Figur Melly Böwe ist „Polizeiruf 110“-Fans bereits aus der Folge „Sabine“ (März 2021) als Halbschwester von Bukow bekannt. Der erste Fall der beiden Frauen trägt den Arbeitstitel „Polizeiruf 110: Daniel A.“ – ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Neue Teams ermitteln

Neue Ermittler in Halle

2021 feierte der „Polizeiruf 110“ sein 50-jähriges Jubiläum. Um das beliebte Format gebührend zu würdigen, ließen die Macher ein neues Team in Halle vom Stapel. Im „Polizeiruf 110: An der Saale hellem Strande“ (Mai 2021) gaben die Kommissare Henry Koitzsch (Peter Kurth, 64) und Michael Lehmann (Peter Schneider, geb. 1975) ihr Debüt.

„Henry Koitzsch und Michael Lehmann sind auf der einen Seite sehr unterschiedliche Charaktere, aber auf der anderen Seite sind sie sich auch sehr nahe“, erklärte Schneider im Interview mit spot on news. Wann der nächste Fall mit den beiden TV-Stars zu sehen sein wird, steht noch in den Sternen.

Bremen setzt auf ein Trio

Im Mai 2021 trat auch das neue Bremer „Tatort“-Team seinen TV-Dienst an. Linda Selb (Luise Wolfram, 34), Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer, 32) und Mads Andersen (Dar Salim, 44) ergeben das neue Ermittler-Trio. Im „Tatort: Neugeboren“ zeigten die drei Schauspieler, was in ihnen steckt.

Wolfram war in ihrer Rolle als BKA-Ermittlerin Selb zuvor bereits in fünf Bremer „Tatort“-Folgen zu sehen. Damals arbeitet sie noch Kommissarin Inga Lürsen, gespielt von Sabine Postel (67), zu. Diese ermittelte ihrerseits von 1997 bis 2001 allein in Bremen. Von 2001 bis April 2019 bildete sie zusammen mit Nils Stedefreund (Oliver Mommsen, 52) ein beliebtes „Tatort“-Team.

Ein Kommen und Gehen im Berliner „Tatort“

Im Berliner „Tatort: Die Kalten und die Toten“ (November 2021) feierte Assistent Malik Alsan (Tan Caglar, geb. 1980) seinen Einstand. Er ist der Nachfolger von Anna Feil (Carolyn Genzkow, 29) und unterstützt die beiden Ermittler Nina Rubin (Meret Becker, 52) und Robert Karow (Mark Waschke, 49) tatkräftig. Gespielt wird der Polizist im Rollstuhl von Tan Caglar, welcher sich über sein neues Engagement sehr gefreut hat. „Ich komme eigentlich aus der Comedy-Ecke und wurde trotzdem genommen. Das war ein großartiges Gefühl“, sagte das Multitalent im Interview mit spot on news.

Doch das war nicht die letzte Veränderung im Berliner „Tatort“: Meret Becker wird im Frühjahr 2022 zum letzten Mal in ihrer Rolle der Nina Rubin zu sehen sein, wie bereits 2019 bekannt gegeben wurde. Im Fall „Das Mädchen, das allein nach Haus‘ geht“ bekommt es Rubin mit der russischen Mafia in Berlin zu tun. Ersetzt wird Becker dann von Schauspielerin Corinna Harfouch (67).