Furz-Influencerin verkauft jetzt Brust-Schweiß für 355 Euro pro Flasche

Tari TamaraTari Tamara | 20.06.2022, 17:44 Uhr
Furz-Influencerin
Furz-Influencerin

Instagram/Stephanie Matto

Influencerin Stephanie Matto macht ihren Körper zu Geld. Aber auf ganz besondere Weise. Bekannt wurde sie, weil sie Pups im Glas verkaufte und damit bis zu 50.000 Dollar pro Woche verdiente. Jetzt hat sie eine neue Geschäftsidee. Dieses Mal geht es um Körperflüssigkeiten.

Eigentlich hatte sich Stephanie Matto aus dem Ekel-Business zurück gezogen und verkündete vor einigen Monaten ihr „Karriere-Ende“. „Ich bin aus dem Furzgeschäft ausgestiegen und will ein normales Leben leben“, schrieb sie damals auf Instagram.

50.000 Dollar pro Woche durch Pups im Glas

Zuvor verdiente sie sich ihr Geld damit, in dem sie in ein Glas pupste und dieses dann für viel Geld vertickte. Bis zu 50.000 Dollar soll sie damit pro Woche gemacht haben.

50.000 Dollar pro Woche! Influencerin verkauft ihre Fürze

Um auch genug Fürze produzieren zu können, zeigte sie eiserne Disziplin und nahm viele Lebensmittel zu sich, die Fürze begünstigen. Auf dem Speiseplan standen Lebensmittel wie Bohnen, hart gekochte Eier, Joghurt und viel Protein-Pulver.

Stephanie verkauft jetzt Schweiß

Jetzt ist Stephanie zurück und hat eine neue Geschäftsidee im Gepäck. Da sie aktuell viel Zeit in der Sonne verbringt und dementsprechend viel schwitzt, verkauft sie nun Brust-Schweiß in der Flasche. Ein natürlich wachsender Rohstoff also!

Dafür muss Matto also nicht einmal einen speziellen Speiseplan einhalten, sondern sich lediglich ein sonniges Plätzchen suchen und der Natur seinen Lauf lassen. Pro Tag kann sie bis zu zehn kleine Flaschen befüllen, die sie anschließend für rund 335 Euro pro Stück verkauft.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Stephanie Matto (@stepankamatto)

Genauso erfolgreich wie zuvor?

Übrigens, laut eigener Aussage hat Stephanie Matto mit der Furz-im-Glas-Idee etwa 177.000 Euro verdient. Das hatte natürlich alles seinen Preis und sie landete sogar einmal wegen starker Blähungen im Krankenhaus.

Es bleibt abzuwarten, ob die Brust-Schweiß-Fläschchen genauso gut ankommen werden wie die Pupse, aber wenigstens muss sie sich jetzt nicht mit quälenden Bauchkrämpfen herumärgern.