Bei „Bridgerton“-Star Nicola Coughlan ist kein Geheimnis sicher

SpotOn NewsSpotOn News | 25.03.2022, 16:16 Uhr
Nicola Coughlans Figur Penelope Featherington führt in "Bridgerton" ein Doppelleben. (ncz/spot)
Nicola Coughlans Figur Penelope Featherington führt in "Bridgerton" ein Doppelleben. (ncz/spot)

Netflix/Liam Daniel

Nicola Coughlan schlüpft in der zweiten Staffel von "Bridgerton" wieder in die Rolle der geheimnisvollen Klatschkolumnistin Lady Whistledown. Auch im echten Leben kann die Schauspielerin kein Geheimnis für sich behalten.

„Geneigte Leserschaft…“, es ist Zeit für eine neue Ballsaison voller Gossip, Glamour und Geheimnissen in der Londoner Regency-Ära. Staffel zwei der Serie „Bridgerton“ (seit 25. März bei Netflix) konzentriert sich auf den ältesten Bridgerton-Sohn, Lord Anthony (Jonathan Bailey). Während seine Suche nach der passenden Ehefrau in ein Liebesdreieck mit zwei Schwestern führt, lebt Penelope Featherington (Nicola Coughlan) weiterhin ihr Doppelleben zwischen Mauerblümchen und der Klatschkolumnistin Lady Whistledown.

Schauspielerin Nicola Coughlan (35) verrät im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news, warum es ihr auch privat schwerfällt, Geheimnisse für sich zu behalten und was sie aus der zweiten Staffel von „Bridgerton“ gelernt hat.

Als „Lady Whistledown“ ist bei Ihnen kein Geheimnis sicher. Wie verhält sich das im echten Leben? Fiel es Ihnen schwer, nicht alle Geheimnisse aus der Serie auszuplaudern?

Nicola Coughlan: Wenn es um meine eigenen Geheimnisse geht, kann ich gar nichts für mich behalten, weil ich zu aufgeregt bin. Meiner Familie habe ich gleich als ich die Rolle bekommen habe, erzählt, dass ich Lady Whistledown bin. Als sie die erste Staffel dann auf Netflix gesehen haben, waren sie total sauer auf mich, weil sie das Geheimnis nicht genießen konnten. Deswegen habe ich versucht, die Geheimnisse der zweiten Staffel so gut es geht, für mich zu behalten. Wenn es um Arbeitsmoral geht, habe ich viel mit Penelope gemeinsam, aber ein so großes Geheimnis wie sie, könnte ich niemals für mich behalten! (lacht)

Hat es für Sie beim Drehen der zweiten Staffel einen Unterschied gemacht, dass das Publikum nun weiß, dass Sie hinter „Lady Whistledown“ stecken?

Coughlan: Ja, das war ein großer Unterschied. In der ersten Staffel habe ich manchmal ganz dezent eingebracht, dass Penelope Lady Whistledown ist. Die Serienmacher haben sich erst am Ende entschieden, ob sie ihre Identität enthüllen oder nicht. Deshalb wollte ich kleine Hinweise für die Zuschauer verstecken, die nicht zu auffällig sind. Jetzt, da Whistledowns Identität enthüllt ist, konnte ich das Publikum viel mehr mit in ihre Welt nehmen, das hat total viel Spaß gemacht.

Was können die Zuschauerinnen und Zuschauer von Penelopes Story in Staffel zwei erwarten?

Coughlan: Die zweite Staffel zeigt auf unterschiedliche Weisen, dass wahre Liebe nicht immer eine gerade Linie ist. Es kommt, wie es kommt. Für Penelope geht es in dieser Staffel vor allem darum, Liebe in Freundschaften zu entdecken und darum, dass Vertrauen und Ehrlichkeit das Wichtigste sind.

Ein zentrales Thema der zweiten Staffel ist der Konflikt zwischen Herz und Kopf. Wie entwickelt sich das bei Penelope?

Coughlan: Penelope ist jemand, der immer auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig tanzt. Das kommt ihr manchmal in die Quere. Wenn sie im Whistledown-Modus ist, dann ist Penelope sehr selbstbewusst, sie weiß, was sie tut. Auf der anderen Seite ist sie sehr emotional, sie gerät oft in Situationen, in denen sie verletzt werden könnte.

Welche Charakterzüge von Penelope mögen Sie am meisten?

Coughlan: Ich mag es, wie sehr sie andere Menschen liebt, etwa Eloise und Colin. Sie ist so liebenswürdig und unglaublich clever. Aber sie arbeitet noch an sich. Ich würde sagen, sie ist schlau, aber noch nicht weise.

Viele Zuschauerinnen und Zuschauer lieben die Freundschaft zwischen Penelope und Eloise. Verstehen Sie und Darstellerin Claudia Jessie sich im echten Leben auch so gut?

Coughlan: Auf jeden Fall, wir verstehen uns wunderbar! Sie ist großartig und ich liebe es, mit ihr zu arbeiten. Als ich sie das erste Mal getroffen habe, das war noch vor „Bridgerton“, fand ich sie direkt sympathisch. Claudia ist ein echter Sonnenschein. Wir waren die ersten Darstellerinnen, die für die Serie feststanden und als ich das erfahren habe, war ich überglücklich. Sie ist so talentiert, so lustig und es ist eine Freude, mit ihr zu arbeiten.