Betty White wäre 100 geworden: Die spannendsten Fakten

SpotOn NewsSpotOn News | 17.01.2022, 06:45 Uhr
Betty White wäre am 17. Januar 100 Jahre alt geworden. (jes/spot)
Betty White wäre am 17. Januar 100 Jahre alt geworden. (jes/spot)

2015 Nancy Rivera/ACE Pictures/ImageCollect

Betty White, die am Montag 100 Jahre alt geworden wäre, ist an Silvester verstorben. Das muss man über die "Golden Girls"-Legende wissen...

Schauspielerin Betty White wäre am heutigen 17. Januar 100 Jahre alt geworden. Die Schauspielerin, die am 31. Dezember offenbar an den Folgen eines Schlaganfalls gestorben ist, hat eine jahrzehntelange Karriere hinter sich. Und auch im Privatleben tat sich vieles bei der „Golden Girls“-Legende. Das muss man über Betty White wissen.

Zwei Ehen waren „zur Probe“

Betty White war dreimal verheiratet, ihre zwei ersten Ehen hat sie dabei nur als „Proben“ gesehen, wie sie einmal in einem Interview mit Piers Morgan (56) verriet. 1945 heiratete sie den Piloten Dick Barker und zog mit auf seinen Hühner-Hof in Ohio. Innerhalb eines Jahres folgte bereits die Scheidung. White wollte weiter an ihrer Schauspielkarriere in Los Angeles feilen. 1947 heiratete sie den Hollywood-Agenten Lane Allen und ließ sich von ihm zwei Jahre später scheiden. Die beiden sollen unterschiedliche Ansichten über die Familienplanung gehabt haben.

Sie hat die große Liebe gefunden

1961 lernte White dann ihre große Liebe kennen: Gameshow-Moderator Allen Ludden. In seiner Show „Password“ hatte die Schauspielerin einen Auftritt. Der Witwer mit drei Kindern hat ihr mehrere Anträge gemacht, bis sie schließlich 1963 heirateten. Bis zu seinem Tod 18 Jahre später führte das Paar eine glückliche Ehe. Ihr größter Fehler sei es gewesen, ihn so lange mit der Hochzeit warten zu lassen, sagte White später im Gespräch mit Oprah Winfrey (67). Heute haben die beiden zwei Sterne nebeneinander auf dem „Walk of Fame“ in Los Angeles.

White setzte sich ihr ganzes Leben für Tiere ein

Betty White liebte Tiere. Vor allem Hunde hatten es ihr angetan, deshalb benannte sie ihre erste Produktionsfirma „Bandy Productions“ – angeblich nach ihrem Hund Bandy, einem Pekingesen. In ihrer Serie „The Pet Set“ von 1971 hieß sie neben vielen Hunden mit ihren berühmten Besitzern auch Löwen, Elefanten und Schlangen willkommen. Außerdem arbeitete sie Jahrzehnte mit dem Zoo in Los Angeles zusammen, und setzte sich dafür ein, gefährdete Arten in freier Wildbahn zu erhalten.

Offiziell die erfahrenste Frau in der Unterhaltungsindustrie

Die Schauspielerin war so lange im Geschäft wie keine andere. Das ist sogar offiziell: White bekam 2014 einen Eintrag in das „Guinness World Record“-Buch für die „längste TV-Karriere einer weiblichen Unterhaltungskünstlerin“. Damals war sie 74 Jahre im Showbiz tätig.

Rollentausch für „The Golden Girls“

Eine ihrer berühmtesten Rollen, die der naiven Rose Nylund in „The Golden Girls“, wäre fast nicht ihre gewesen. Sie hat damals für die Rolle der männerbesessenen Blanche Devereaux vorgesprochen, die von Rue McClanahan (1934-2010) übernommen wurde. Beide Schauspielerinnen spielten in der Vergangenheit ähnliche Rollen, doch der Regisseur wollte etwas Neues ausprobieren. Mit Erfolg: Die Serie wurde von 1985 bis 1992 ausgestrahlt.

Sie hat etwas an sich machen lassen

White galt immer als Schönheit. In ihrer Autobiografie erklärte sie 2011 dennoch, dass sie „auch schon ein bisschen was hat machen lassen“. 1976 ließ sie sich demnach die überschüssige Haut an ihren Augenlidern entfernen, um jünger auszusehen.

Vertrauenswürdigster Star

White ist 2011 in einer Studie zum „vertrauenswürdigsten Star“ gekürt worden. Sie habe das Geschäft von Marken, die sie unterstützte, am meisten angekurbelt, hieß es. Außerdem wurde sie damals auch zum „berühmtesten Promi“ gewählt. Sie verdrängte Denzel Washington (67) auf Platz zwei und Sandra Bullock (57) auf Platz drei.

Sie hatte nie Schauspielstunden

Betty White ist zur Schauspiellegende geworden – und das ganz ohne Unterricht zu nehmen. Sie habe immer gewollt, dass ihre Rollen „so natürlich wie möglich“ wirkten, sagte sie dazu in einem Interview. Als Kind nahm sie allerdings Gesangsstunden, weil sie früher unbedingt Opernsängerin werden wollte.

Sie wollte immer Tierpflegerin werden

Hätte die Karriere im Unterhaltungsbereich nicht geklappt, wäre White ihrer eigenen Aussage nach gerne Försterin oder Tierpflegerin geworden. 2010 wurde sie von der US-amerikanischen Waldschutzbehörde immerhin zur Ehren-Försterin ernannt. Als Tierpflegerin habe sie sich ebenfalls immer schon gesehen, weil sie ihr ganzes Leben in Zoos verbracht habe, erklärte sie dem „Smithsonian Magazine“ 2012.

Sie liebte Wodka und Hot Dogs

Das Geheimnis ihres langen Lebens? White witzelte einmal darüber, das liege an Wodka und Hot Dogs, „wahrscheinlich in dieser Reihenfolge“. Das Restaurant „Pink’s Hot Dogs“ hat sogar einen Hot Dog nach White benannt: der „Betty White ‚Naked‘ Hot Dog“.