Schwierigkeiten unter der DuscheMS-kranke Christina Applegate spricht über pikante Probleme

Christina Applegate nimmt kein Blatt vor den Mund. (sv/spot)
Christina Applegate nimmt kein Blatt vor den Mund. (sv/spot)

Featureflash Photo Agency/Shutterstock

SpotOn NewsSpotOn News | 04.07.2024, 15:43 Uhr

Die an MS erkrankte Schauspielerin Christina Applegate nimmt kein Blatt vor den Mund. Besonders wenn es um ihre Krankheit geht, ist sie schonungslos ehrlich. Nun sprach sie ein intimes Problem an.

Schauspielerin Christina Applegate (52) geht sehr offen mit ihrer MS-Erkrankung um. In ihrem Podcast "MeSsy" mit ihrer Freundin Jamie-Lynn Sigler (42), die ebenfalls von MS betroffen ist, sprach sie nun ein pikantes Thema an. Applegate bezeichnete Sigler in der Folge vom 2. Juli als den "Simon zu meinem Garfunkel" und nutzte dies für einen rapiden Themenwechsel: "Genauso sieht mein Busch im Moment aus", scherzte sie mit Bezug auf Art Garfunkels (82) ikonische Lockenpracht.

"Menschen mit MS können das nachempfinden"

Einer kurzen Pause folgte ein Kichern beider Frauen. Dann erklärte Applegate die Schwierigkeiten, die sie durch ihre Erkrankung mit der Rasur ihrer Bikinizone hat. "Rasier dich, wenn dein Bauch so groß ist wie meiner", sagte sie. Sie müsse diesen hochheben, um die entsprechende Region zu erreichen. "Du bist einhändig, versuchst zu stehen und kippst in der Dusche um. Ich weiß, dass das viele Menschen mit MS nachempfinden können", sagte die 52-Jährige.

Für Sigler scheint dies auch ein bekanntes Problem zu sein. "Du musst dich auf den Boden setzen", sagte sie. "Du musst dich buchstäblich auf den Boden deiner Dusche setzen und dich merkwürdig verrenken."

Christina Applegate spricht schonungslos ehrlich über ihre Krankheit. Im Juni sagte sie in einer Podcast-Folge, sie könne das Leben nicht mehr genießen und habe auch nicht mehr so viel Spaß wie früher. Außerdem sprach sie offen über psychische Probleme, die ihre MS-Erkrankung mit sich brachte. 2021 hatte sie ihre Krankheit öffentlich gemacht, nur ein paar Monate nachdem sie die Diagnose Multiple Sklerose bekam.