Nächster Verlust: Queen Elizabeth II. trauert um langjährigen Freund

SpotOn NewsSpotOn News | 12.01.2022, 09:35 Uhr
Queen Elizabeth II. hat einen weiteren Freund verloren. (ili/spot)
Queen Elizabeth II. hat einen weiteren Freund verloren. (ili/spot)

imago/i Images

Queen Elizabeth II. hat einen weiteren Freund verloren: Anfang Januar starb der Journalist Ivor Herbert im Alter von 96 Jahren.

Queen Elizabeth II. (95) hat einen weiteren Freund verloren. „Ivor Herbert ist am 5. Januar im Alter von 96 Jahren friedlich zu Hause gestorben. Geliebter Vater von Nick, Kate und Jane und Großvater von Joe. Private Einäscherung. Die Einzelheiten einer Trauerfeier werden noch bekannt gegeben“, hieß es in einer „The Times“-Mitteilung, aus der „The Royal Observer“ zitiert.

Der Rennsport-Korrespondent Cornelius Lysaght (56) bestätigte die Nachricht ebenfalls und schrieb auf Twitter: „Traurig, dass Ivor Herbert im Alter von 96 Jahren gestorben ist; ein großartiger Schriftsteller/Journalist in Sachen Rennsport.“

Ivor Herbert schrieb mehrere Bücher, darunter „The Queen Mother’s Horses“, das 1967 veröffentlicht wurde. Die Königin und ihn verband die Liebe zu Pferden.

Viele Todesfälle im Umfeld der Queen

Die Königin hat in den vergangenen Monaten zwei weitere enge Freunde verloren: Ihre Hofdame Diana Maxwell, Lady Farnham, starb am 29. Dezember im Alter von 90 Jahren. Anfang Dezember verlor sie zudem ihre Freundin Ann Fortune FitzRoy, die Herzogin von Grafton, im Alter von 101 Jahren.

Im April 2021 verstarb außerdem Queen Elizabeth‘ Ehemann, Prinz Philip (1921-2021), im Alter von 99 Jahren. In ihrer jährlichen Weihnachtsansprache ging die Königin auf diesen Verlust ein.

„Obwohl es für viele eine Zeit des Glücks und der guten Laune ist, kann Weihnachten für diejenigen, die einen geliebten Menschen verloren haben, schwer sein. Besonders in diesem Jahr verstehe ich das“, sagte sie. „Aber in den Monaten seit dem Tod meines geliebten Philip habe ich großen Trost aus der Wärme und Zuneigung der vielen Würdigungen seines Lebens und seiner Arbeit gezogen – aus dem ganzen Land, dem Commonwealth und der ganzen Welt“, fuhr sie fort.