Prinz Andrew akzeptiert Klage in den USA

Prinz Andrew soll in den Epstein-Skandal verwickelt sein. (hub/spot)
Prinz Andrew soll in den Epstein-Skandal verwickelt sein. (hub/spot)

imago/AAP

25.09.2021 11:40 Uhr

Prinz Andrew hat eine Zivilklage akzeptiert, die in den USA gegen ihn angestrengt wurde. Zuvor hatte es Streit darüber gegeben, ob dem Royal die Klageschrift ordnungsgemäß zugestellt worden ist.

Prinz Andrew (61) wird offenbar nicht weiter versuchen, eine Klage gegen ihn in den USA zu blockieren. Virginia Roberts Giuffre (38) hat dort eine Zivilklage gegen ihn angestrengt. Der Vorwurf: Prinz Andrew soll sie als Minderjährige auf Grundstücken des verurteilten Sexualstraftäters Jeffrey Epstein (1953-2019) angeblich sexuell missbraucht haben. Andrew weist die Anschuldigungen zurück.

Das juristische Team des Royals hatte zunächst versucht, das Verfahren unter anderem mit der Begründung hinauszuzögern, dass die Klageschrift nicht ordnungsgemäß zugestellt wurde. Nun berichtet die „New York Post“ von einer gemeinsamen Vereinbarung, die dem zuständigen Richter vorgelegt worden sei. Demnach erklärten die Anwälte von Prinz Andrew und Virginia Giuffre, sie hätten sich am 21. September telefonisch besprochen und einen Zeitplan für die Fortsetzung des Verfahrens vereinbart.

Giuffre will Schadenersatz

Stimmt der Richter dem zu, hat der Herzog von York bis zum 29. Oktober Zeit, um auf die Anschuldigungen von Giuffre zu antworten. Die 38-Jährige fordert in der Klage Schadenersatz, in welcher Höhe ist nicht bekannt. Laut britischen Medienberichten wird über eine Millionensumme spekuliert.