Von wegen objektive Berichterstattung„The Sun“ Zeitung: Über 17.500 Beschwerden für Anti-Meghan-Artikel

Herzogin Meghan tritt jetzt auch als Kinderbuch-Autorin in Erscheinung.
Herzogin Meghan tritt jetzt auch als Kinderbuch-Autorin in Erscheinung.

Facundo Arrizabalaga/PA Wire/dpa

Bang ShowbizBang Showbiz | 21.12.2022, 08:00 Uhr

Herzogin Meghans Unterstützer wollen einen britischen Journalisten stürzen. Dass Meghan Markle seit ihrer Heirat mit Prinz Harry von den Medien regelmäßig zerrissen wird, ist nicht neu.

Über Jahre zog sich sogar ein Rechtsstreit zwischen dem Paar und der britischen Zeitung „Daily Mail“ hin, nachdem diese illegalerweise einen privaten Brief von Meghan an ihren Vater abgedruckt hatte. Ihre Fans und Befürworter unterstützten Meghan damals wie heute und haben jetzt einen weiteren Journalisten an den Pranger gestellt, den sie am liebsten gefeuert sehen wollen.

Autor Jeremy Clarkson „hasst“ Meghan

In einem Artikel für die Zeitung „The Sun“ schrieb Autor und Moderator Jeremy Clarkson jetzt, dass er Meghan hasse und man sie nackt durch britische Städte treiben solle. Von objektiver Berichterstattung oder gutem Journalismus ist das weit entfernt und das finden auch die Fans und Leser der „Sun. Über 17.500 Beschwerden gingen laut der Nachrichtenagentur PA bereits bei der Zeitung ein.

Konsequenzen für die vermeintlichen Journalisten

Zwar hat sich Clarkson mittlerweile geäußert und erklärt, er habe eine Anspielung auf die Serie „Game of Thrones“ machen wollen und werde in Zukunft mit mehr Vorsicht schreiben, allerdings reicht das den Meghan-Supportern und auch vielen Politikern nicht aus. Über 60 Parlamentsabgeordnete fordern echte Konsequenzen für den vermeintlichen Journalisten sowie eine Entschuldigung von Chefredakteurin Victoria Newton.